Zum Hauptinhalt wechseln
Protestaktion "15 nach 12" der oö. Ordensspitäler am 15. Dezember 2021 mit AK-Präsident Andreas Stangl, Younion-Vorsitzendem Christian Jedinger, AK-Vizepräsident Helmut Woisetschläger (Landesvorsitzender Gewerkschaft Vida) und BR Erwin Deicker (KH Barmherzige Brüder)
AK OÃ / Wolfgang Spitzbart .

15 nach 12: Das Krankenhauspersonal braucht Entlastung!

Hilfeschrei der Beschäftigten in oö. Ordensspitälern und konfessionellen Pflegeheimen

Sie schreien um Hilfe, weil sie dringend Entlastung brauchen: Die Beschäftigten der oberösterreichischen Ordensspitäler und der konfessionellen Pflegeheime fordern bei Aktionen am 15.12. um 12:15 Uhr erneut die Landespolitik zum Handeln auf. Die wichtigste Forderung: Mehr Personal! „Es ist bereits 15 nach 12! Die Beschäftigten im Gesundheitssystem gehen seit langem bis an ihre Grenzen und mittlerweile weit darüber hinaus. Erschöpfung ist spürbar. Dennoch gibt es noch immer keine Entlastungsmaßnahmen“ kritisiert Erwin Deicker, Betriebsratsvorsitzender im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder.

In einem offenen Brief an LH Thomas Stelzer und LH-Stvin Christine Haberlander deponieren die Beschäftigten einmal mehr ihre wichtigsten Forderungen, denen sie bei Protestkundgebungen vor den einzelnen Häusern Nachdruck verleihen. „Wir brauchen mehr Personal – und das nicht erst seit Beginn der Pandemie. Wir sind schon vorher am Limit gefahren. Und das rächt sich nun. Ich mache mir Sorgen um meine KollegInnen. Sie sind erschöpft. Will die Landespolitik weiter nur zuschauen, bis auf die Corona-Welle eine Burnout-Welle folgt?“, bringt Deicker die Lage auf den Punkt. Die Beschäftigten der oö. Ordensspitäler und der konfessionellen Pflegeheime fordern neben Unterstützungskräften für Heime und Spitäler die Covid-Prämie für alle in den Häusern Beschäftigten, Arbeitsentlastung, eine adäquate Abgeltung kurzfristig anberaumter Dienste und eine Reduktion der wöchentlichen Normalarbeitszeit bei vollem Lohn- und Gehaltsausgleich.

„Nun einfach zu sagen, die benötigten Arbeitskräfte sind einfach nicht zu haben, ist billig. Wir fordern seit Jahren Ausbildungsinititativen und eine Entlohnung auch während der Ausbildungszeit, damit mehr Menschen sich für Pflegeberufe entscheiden. Es muss Schluss sein mit den Ausreden. Die Landespolitik muss alle Anstrengungen unternehmen, um die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu entlasten und zu schützen“, bekräftigt Helmut Woisetschläger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft vida.

Bleib informiert über deine Arbeitswelt!
Jeden Freitag: Das Wichtigste aus einer Woche