Asya Sacil ist die neue weibliche Stimme für junge ArbeitnehmerInnen

ÖGJ OÖ-Frauenvorsitzende engagiert sich für Fairness in der Arbeit und gegen Gewalt

Eine Gruppe junger engagierter Frauen hat sich in der oberösterreichischen Gewerkschaftsjugend zu einem Frauenarbeitskreis zusammengefunden. Zu ihrer Vorsitzenden haben sie Asya Sacil gewählt, die am Linzer Magistrat den Beruf der Verwaltungsassistentin erlernt. „

Patriarchale Strukturen aufbrechen

Sacil und ihren MitstreiterInnen sind Fairness im Arbeitsleben und die Gleichstellung der Geschlechter wichtige Anliegen. „Noch immer leisten Frauen den Großteil unbezahlter Arbeit, noch immer werden Frauen schlechter bezahlt, noch immer gibt es weniger Frauen in Führungspositionen. Deshalb brauchen wir eine starke Vereinigung von Persönlichkeiten aus der jungen Generation, die sich für Gerechtigkeit stark macht“, beschreibt Sacil ihre Motivation, sich in der Gewerkschaftsjugend zu engagieren. „Frauen leiden seit ewigen Zeiten unter dem Patriarchat. Es ist Zeit, diese Strukturen aufzubrechen.“

Kein Platz für Gewalt gegen Frauen

Ein großes Anliegen ist Sacil auch der Einsatz gegen Gewalt an Frauen. „In unserer Gesellschaft darf kein Platz für sexuelle, psychische oder physische Gewalt sein. Nicht am Arbeitsplatz und nicht in den eigenen vier Wänden“, so Sacil.

Asya Sacil ist 18 Jahre alt und kommt aus Mauthausen. Seit September ist sie Vorsitzende des Jugendvertrauensrates im Linzer Magistrat, wo sie den Beruf der Verwaltungsassistentin im dritten Lehrjahr erlernt. Sie wurde einstimmig zur Vorsitzenden des wiederbelebten Frauenarbeitskreises in der Gewerkschaftsjugend gewählt.