Oberösterreich

HeldInnen der Krise verdienen Belohnung

vida-Landesvorsitzender Helmut Woisetschläger fordert Prämien

„Viele, deren Leistungen sonst oft nicht genug Beachtung gefunden haben, sind in der derzeitigen Corona-Krise jene, die dafür sorgen, dass das öffentliche Leben auch in dieser Zeit aufrechterhalten wird“, sagt der Landesvorsitzende der Gewerkschaft vida Oberösterreich, Helmut Woisetschläger. Neben den zuletzt oft genannten Beschäftigten im Lebensmittelhandel denkt der Gewerkschafter dabei etwa an die ArbeitnehmerInnen im öffentlichen Verkehr, dem Transportwesen, den Gesundheits-, Pflege- und Betreuungsberufen genauso wie an Reinigungskräfte und die MitarbeiterInnen in der Sicherheitsbranche.

Dank und Applaus zahlen keine Miete
„Ihre Leistungen für das Aufrechterhalten vieler systemrelevanter Funktionen kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Dank, Applaus und Anerkennung sind aber zu wenig – denn davon können die KollegInnen keine Miete oder ihre Autoversicherung bezahlen“, sagt Woisetschläger und fordert, dass es nach überstandener Krise ordentliche Belohnungen für diese Beschäftigten geben muss. Einerseits soll dies in Form einer Prämie erfolgen, „die man wirklich spürt“. Andererseits muss auch in kommenden Kollektivvertragsverhandlungen dafür gesorgt werden, dass sich die Leistungen, die von den KollegInnen – nicht nur in der Krise – erbracht werden, auch auf dem Lohnzettel wiederspiegeln. „Diese Krise lehrt hoffentlich viele, wer zu den LeistungsträgerInnen dieser Gesellschaft zählt. Das darf auch hinterher nicht vergessen werden.“