Innviertler Fa. Optimo Schlafsysteme schmeißt Betriebsrat raus

Unternehmen verstößt regelmäßig gegen das Arbeitsrecht

Per WhatsApp hat der Betriebsrat der Innviertler Firma Optimo von seiner fristlosen Entlassung erfahren. Was genau er verbrochen haben soll, bleibt aber bisher eher unklar. Die Gewerkschaft Bau-Holz hat dem Arbeitnehmervertreter bereits Unterstützung zugesagt. Nahe liegt der Verdacht, dass sich das Unternehmen mit Händen und Füßen gegen eine Arbeitnehmervertretung wehrt, weil die Rechte der Beschäftigten mit Füßen getreten werden: Es wird regelmäßig unerlaubte Sonntagsarbeit angeordnet, es werden teilweise keine Zuschläge bezahlt oder Zeitausgleich für die Beschäftigten nachteilig berechnet. Das alles wollte der Betriebsrat ändern.

Entlassung auf Basis von Gerüchten
Konkret wird dem Betriebsrat zur Last gelegt, dass er sich negativ über den Geschäftsführer geäußert habe, dies sei dem Geschäftsführer über Dritte zugetragen worden. „Gerüchte über angebliche Aussagen rechtfertigen aus unserer Sicht natürlich niemals eine fristlose Entlassung eines Betriebsrates“, stellt Dietinger klar. „Es liegt vielmehr der Verdacht nahe, dass man sich eines unbequemen Arbeitnehmervertreters entledigen will, der nicht davor zurückscheut, Fehler im Unternehmen aufzuzeigen.“

Optimo will Interessenvertretung der Beschäftigten aushebeln
Nun hat die Geschäftsführung des Unternehmens noch einen Gang zugelegt: Bei einer von der Geschäftsführung rechtswidrig einberufenen Betriebsversammlung wurde eine nicht rechtsgültige Abwahl des gesamten Betriebsratsgremiums inszeniert. Auch dagegen setzt sich die Gewerkschaft Bau-Holz zur Wehr. „Wenn wir den Verdacht haben, dass sich ein Betrieb mittels gezielter Falschinformation und Verunsicherung der Belegschaft eines Betriebsrats entledigen will, dann wird dieser Betrieb unseren erbitterten Widerstand ernten“, stellt Dietinger klar. „Wir werden auch nicht länger dabei zusehen, dass in der Firma Optimo laufend gegen das Arbeitsrecht verstoßen wird.“

Auch Ex-Geschäftsführer prozessiert noch gegen Optimo
Der Geschäftsführer des Unternehmens Optimo ist übrigens noch kein Jahr in Funktion. Sein Vorgänger wurde nämlich ebenfalls fristlos entlassen. Ein Gerichtsverfahren läuft noch.