Oberösterreich

Kindergärten schrittweise öffnen

Schutz der Beschäftigten und Betreuungsbedarf müssen abgestimmt sein

Erfreut, dass das öffentliche Leben langsam wieder hochgefahren werden kann, zeigt sich der Landesvorsitzende der Gewerkschaft younion, Christian Jedinger. Im Fall der Kindergärten, wo seit Wochen auf klare bundesweite Regelungen gewartet wird, spricht sich die younion Oberösterreich für eine schrittweise Öffnung aus. „Einerseits muss natürlich der Betreuungsbedarf sichergestellt werden, andererseits aber auch der Schutz der Beschäftigten“, sagt Jedinger.

Der Bedarf soll bei den Eltern abgefragt werden, damit die Zahl der jeweils benötigten Beschäftigten und die Zahl der Räumlichkeiten daran angepasst werden kann. Klar ist, dass die Gruppengrößen solange die Gefahr einer Ansteckung nicht weitgehend ausgeräumt ist, gering bleiben müssen.

Ein völliger Normalbetrieb soll, so der younion-Landesvorsitzende, erst erfolgen, wenn dies auch in den Schulen wieder der Fall ist.

Vorbildlich, so Jedinger, sei eine derartige Vorgangsweise bereits mit der Stadt Linz gelungen, wo der Betrieb schrittweise und bedarfsgerecht wieder hochgefahren wird. „Hier werden das Wohl der Beschäftigten und der Betreuungsbedarf gleichermaßen berücksichtigt“, wünscht sich der Gewerkschafter ein ähnliches Vorgehen auch in den anderen Gemeinden.