Rohrbach als digitaler Vorreiter im Gewerkschaftsbund

ÖGB-Regionalkonferenz hat ein neues Präsidium gewählt

Erstmals in der fast 76-jährigen Geschichte des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) ist vergangenen Freitag eine Regionalkonferenz in Hybridform, also sowohl mit physischer als auch digitaler Anwesenheit der Delegierten, über die Bühne gegangen. Bei der außerordentlichen Regionalkonferenz in Rohrbach wurde ein neues Präsidium gewählt. Aufgrund des Ausscheidens von Präsidiumsmitgliedern war diese Konferenz notwendig geworden.

„Aufgrund der aktuellen Corona-Situation waren nur sehr wenige KollegInnen physisch anwesend, um die Corona-Bestimmungen einhalten zu können“, erklärt Regionalsekretärin Monika Wöss. Die restlichen KollegInnen waren per Videokonferenz zugeschaltet und konnten auch ihre Stimmen auf digitalem Wege abgeben. Die Delegierten haben dabei dem Vorschlag für das neue Präsidium einstimmig zugestimmt. Dieses setzt sich nun aus Siegfried Ehrengruber (Gewerkschaft Bau-Holz / FCG), Ewald Baumann (PRO-GE / FSG), Anneliese Pfleger (GÖD / FCG) und Franz Rauscher (PRO-GE / FSG) zusammen. Turnusgemäß wird Siegfried Ehrengruber den Vorsitz übernehmen.

„Herzliche Gratulation zur Wahl an das neue Präsidium. Ich freue mich bereits auf die Zusammenarbeit im Sinne aller ArbeitnehmerInnen im Bezirk Rohrbach“, sagt der ÖGB-Landesvorsitzende Johann Kalliauer, der auch dem Regionalsekretariat Rohrbach zum reibungslosen Ablauf dieser Premiere gratuliert.