vida-Erfolg: Schutz für Bus-LenkerInnen wird endlich umgesetzt!
Oberösterreich

Vida: Landesregierung begeht schweres Foul mitten in Verhandlungen

Alleingang der ÖVP bei Pflegeassistenten konterkariert die laufenden Verhandlungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen

„Mitten in den Pflegeverhandlungen begeht die ÖVP mit diesem Vorstoß ein schweres Foul“, kommentiert der Landesvorsitzende der Gewerkschaft vida, Helmut Woisetschläger, einen Medienbericht, dass die Volkspartei eigenmächtig den Einsatz von PflegeassistentInnen in der stationären Altenpflege durchdrücken möchte.

„Möchte die Landesregierung das machen, dann muss man ganz klar über die Bedingungen sprechen – und das Thema Arbeitsbedingungen ist Teil der laufenden Verhandlungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen“, sieht Woisetschläger damit die Verhandlungen völlig konterkariert. „Dieses Verhalten beschädigt das Vertrauensverhältnis. Wie soll man mit jemandem verhandeln, der hinter dem Rücken der Verhandlungspartner einfach macht, was er will?“

Darüber hinaus ist der Vorstoß auch inhaltlich völlig fragwürdig. „In ganz Oberösterreich gibt es genau 24 arbeitslose PflegeassistentInnen. Das ist vollkommene Symbolpolitik, Pflegenöte kann man damit auf keinen Fall lindern. Offensichtlich will sich ÖVP-Sozialsprecher Hattmannsdorfer in Szene setzen. Der Landeshauptmann hat seine Parteifreunde scheinbar nicht im Griff“, schüttelt Woisetschläger den Kopf.