Helmut Woisetschläger

Wo bleibt der Schutz für die BuslenkerInnen, Herr Anschober?

Gewerkschaft vida fordert Ende des Ticketverkaufs im Bus und schnelleren Einbau von Schutzscheiben

„Seit Monaten fordern wir, dass die BuslenkerInnen in der Pandemie geschützt werden müssen. Passiert ist bisher genau gar nichts“, ärgert sich der Landesvorsitzende der Gewerkschaft vida, Helmut Woisetschläger, über die Untätigkeit von Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

„Wir haben vom Minister sowohl im persönlichen Gespräch, als auch schriftlich gefordert, dass endlich etwas passieren muss. Eine Antwort, geschweige denn die Umsetzung ist er bis heute noch schuldig“, ist Woisetschläger entsetzt darüber, dass immer noch keine entsprechenden Verordnungen umgesetzt worden sind. Konkret fordert die Gewerkschaft vida, dass angesichts der weiter fortschreitenden Corona-Pandemie der Ticketverkauf in den Bussen sofort gestoppt werden, die ersten Sitzreihen gesperrt und bundesweit der Einbau von Schutzscheiben für die LenkerInnen beschleunigt werden muss. Die Scheiben schützen zum einen vor Ansteckung, zum anderen vor Übergriffen aggressiver Fahrgäste. In Oberösterreich hat die vida bereits mehr als 800 Unterschriften von BuslenkerInnen gesammelt, die diese Schutzmaßnahmen einfordern.

„Wir sehen, dass die Infektions-Zahlen wieder nach oben gehen und aufgrund der Mutationen das Ansteckungsrisiko steigt. Eine verantwortungsvolle Gesundheitspolitik sieht anders aus!“, so der Landesvorsitzende in Richtung des Ministers.