Salzburg

Einigung Kollektivvertrag: Mehr Geld für die Salzburger Landschaftspfleger

Steuervorteil Corona-Prämie muss verlängert werden

In den kürzlich abgeschlossenen Verhandlungen zu den Kollektivverträgen der ArbeiterInnen in den Land- und forstwirtschaftlichen Betrieben,

des Maschinenring  sowie der Erwerbsgärtnereien und Baumschulen Salzburg wurde für alle drei Berufsgruppen eine Erhöhung Löhne um 1,5% beschlossen.

 

„Es ist erfreulich, dass die Produktionsgewerkschaft mit der Salzburger Landarbeiterkammer – in der ersten Verhandlungsrunde - einen positiven Abschluss mit dem Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverband fixieren konnten!“, freut sich Thom Kinberger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE. „Unsere Arbeiter und Arbeiterinnen haben sich die Lohnerhöhung, die rückwirkend mit 1.1.2021 gültig ist, mehr als verdient.“

 

Corona-Prämien auch weiterhin von der Steuer befreien!

 

Neben der körperlich oft schweren und anstrengenden Tätigkeit sind die ArbeiterInnen zudem auch während der verschiedenen Lockdowns unterwegs gewesen: „Der Natur ist der Virus egal. Unseren Kolleginnen und Kollegen aber nicht. Sie machen sich genauso Sorgen um ihre Gesundheit wie alle anderen auch. Daher freut es uns, dass die Regelungen aus der Sozialpartnervereinbarung bezüglich Corona-Tests und einer Auszeit von der ‚Maske‘ Eingang in die Kollektivverträge gefunden haben“, ist Daniel Mühlberger, PRO-GE Landesgeschäftsführer zufrieden mit dem Ergebnis.

 

Als besonders erfreulich bezeichnet er die gemeinsame Empfehlung, den ArbeitnehmerInnen in den Erwerbsgärtnereien und Baumschulen Salzburg eine Corona-Prämie von € 150,- auszuzahlen. „Damit aber auch die Beschäftigten und die Arbeitgeber in den Genuss der Steuerbefreiung kommen“, merkt Mühlberger an, „muss die Regierung diesen steuerlichen Vorteil unbedingt auch für das Jahr 2021 fortschreiben!“