Zum Hauptinhalt wechseln
OEGB_KonferenzONord
ÖGB Steiermark, v.l.n.r.: Christa Maria Pospischil, Mario Lindner, Andreas Leeb, Gerhard Wechtitsch, Roland Krainer, Johannes Scheiblehner, Heribert Grasser, Antonia Baumann, Horst Schachner, Wolfgang Waxenegger

ÖGB Obersteiermark Nord: Roland Krainer als Vorsitzender bestätigt

Startschuss zur Funktionsperiode 2022-2027

Die Regionalkonferenz der ÖGB-Region Obersteiermark Nord fand am 22. April 2022 in Form einer Videokonferenz statt. Dennoch hat eine sehr hohe Zahl an Delegierten vor den Bildschirmen teilgenommen, darüber hinaus konnte der Regionalvorsitzende Roland Krainer auch ÖGB-Vorsitzenden Horst Schachner, AK-Präsidenten Josef Pesserl, ÖGB-Vorsitzenden-Stv. Franz Haberl, Frauenvorsitzende Helga Ahrer und Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner als Ehrengäste begrüßen. In seinen einleitenden Worten sprach Landessekretär Wolfgang Waxenegger dann den schrecklichen Krieg in der Ukraine an und brachte im Namen aller live und online Anwesenden unsere volle Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zum Ausdruck.

Horst Schachner dankte den FunktionärInnen in der Region für ihre wertvolle Arbeit. „Es ist manchmal ein Knochenjob und nicht immer einfach“, stellte Schachner klar, aber es ist ebenso eine erfüllende und wichtige Tätigkeit. Der ÖGB-Vorsitzende sprach dann ein derzeit dominierendes Thema an, nämlich die Teuerung. „Nur schnelle Hilfe ist eine gute Hilfe“, stellte er fest. Er bedauerte auch, dass seine Anregung, jeden Bürger und jede Bürgerin mit 1000 Euro auszustatten, von der Bundesregierung nicht angenommen worden ist. Dies hätte eine wesentliche Entlastung der Menschen bedeutet und gleichzeitig bei entsprechender Gestaltung die lokale Wirtschaft angekurbelt.  Für Schachner steht die Bundesregierung in der Pflicht, „dass die Menschen nicht an den Abgrund gedrängt werden“. Ebenso sprach er das Konferenzmotto „Unsere Mission: Verteilungsgerechtigkeit“ an und verwies angesichts einer aktuellen Inflationsrate von 6,8 % auf die kommenden Kollektivvertragsverhandlungen.

Auch der steirische Arbeiterkammer-Präsident Josef Pesserl sprach die unglaublichen Preiserhöhungen an und bezeichnete die geplanten Entlastungen als nicht ausreichend. Er dankte den BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen der Region für ihre ausgezeichnete Arbeit und kam ebenfalls auf das Konferenzmotto Verteilungsgerechtigkeit zu sprechen. Dieses Ziel der Verteilungsgerechtigkeit dient für den Präsidenten sowohl dem Erhalt des sozialen Friedens als auch dem Erhalt der Demokratie. Pesserl zeigte sich sicher, dass die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen ÖGB und AK auch in Zukunft ihre Fortsetzung finden wird.

Es folgte der Bericht aus der Region über die Arbeit der vergangenen Jahre. Vorsitzender Roland Krainer strich viele Punkte besonders hervor: die Großdemo in Wien gegen 12-Stunden-Tag und 60-Stunden-Woche, die durchgeführte Abendschule, Betriebssports-Veranstaltungen, Kinoabende, Infoveranstaltungen, eine Demonstration zum Pflegenotstand. Anschließend stellte er das neue Arbeitsprogramm vor, das auch einstimmig beschlossen wurde. Die wichtigsten Ziele sind der Gewinn neuer Mitglieder und die Gründung neuer Betriebsratskörperschaften, als inhaltliche Maßnahmen enthält das Arbeitsprogramm insbesondere den Aufbau und die Stärkung gewerkschaftlicher Gegenmachtsfähigkeit, Nachwuchs- und Bildungsarbeit, gewerkschaftlichen Aktionismus und den Einsatz gegen die Klimakrise.

Unsere Mission: Verteilungsgerechtigkeit

Durch den inhaltlichen Schwerpunkt der Konferenz führte auf bewährte Art der beliebte Journalist Prof. Josef Broukal. Er hat unter anderen ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian und die Leitende Sekretärin Ingrid Reischl interviewt und drei Schwerpunkte auf dem Weg zur Verteilungsgerechtigkeit herausgearbeitet. Es sind dies eine anständige Bezahlung, eine gerechte Verteilung der Steuerlast sowie eine faire Gleichstellungspolitik der Geschlechter. Ergänzend zu diesem Hauptthema hat der ÖGB Steiermark auch die Bekämpfung der Klimakrise in den Fokus genommen. Maßnahmen sind dringend notwendig, die aber ebenso mit hohem sozialem Augenmaß geplant und durchgeführt werden müssen. Broukal schloss seine Präsentation mit den Worten: „Gut, dass es den ÖGB gibt!“

Wahl und Anträge

Das neue Präsidium besteht aus dem Vorsitzenden Roland Krainer und seinen StellvertreterInnen Manuela Dechler, Andreas Leeb, Manfred Schachner, Johannes Scheiblehner und Gerhard Wechtitsch. Abschließend nahm die Konferenz noch 5 Anträge einstimmig an. Diese beschäftigten sich mit der Sicherung der Gesundheitsversorgung in der Region, der Qualität im Straßenverkehr, einer abschlagsfreien Pension nach 45 Jahren Arbeit sowie der Erhöhung von Tagesdiäten und Kilometergeld.

 

 

Bleib informiert über deine Arbeitswelt!
Jeden Freitag: Das Wichtigste aus einer Woche