Leistbare Mobilitätskosten

Die regional unterschiedlichen Arbeitsmarktentwicklungen erfordern flexible und mobile ArbeitnehmerInnen. Kostentreiber wie Fahrtkosten sorgen für erschwerte finanzielle Belastungen. Der Führerschein ist für viele Berufsgruppen ohnehin eine erforderliche Qualifikation, mit dem folgenden Forderungspunkt erhöhen wir massiv die Mobilität junger Menschen. Viele Tiroler Firmen sind nur mit dem Auto erreichbar. Zudem bedarf es eines leistbaren Parkkonzepts für Jugendliche während des Berufsschulbesuches.

Die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel sind zwar zuletzt gesunken, stellen für Lehrlinge trotzdem eine hohe finanzielle Belastung dar.

In den Bestimmungen des VVT ist festgehalten, dass ein Lehrlingsticket nur bis zum 24. Lebensjahr zu erwerben ist. Im österreichischen Gesetz gibt es aber kein Höchstalter zur Absolvierung einer Lehre und immer öfter absolvieren über 24-Jährige eine Lehrausbildung.

Der ÖGB Tirol fordert:

  • Übernahme der Kosten für den B-Führerschein, sobald ein Jugendlicher eine Lehre beginnt und das für den Führerschein vorgesehene Mindestalter erreicht hat. Die Finanzierung soll durch die öffentliche Hand erfolgen.
  • Übernahme der Kosten für öffentliche Verkehrsmittel
  • Aufhebung des Höchstalters von 24 Jahren als Voraussetzung für einen Anspruch auf ein Lehrlingsticket beim VVT
  • Leistbares Parken für Tiroler Lehrlinge während des Berufsschulbesuches (Bsp.: Park & Ride-Anlagen mit Zubringmöglichkeiten)