Tirol

Klare Impulspakete mit regionalem Schwerpunkt notwendig

Rasch Sozialkrise verhindern

„Wir brauchen rasch weitere Impulspakete, die gemeinsam mit Bezirken und Regionen in Angriff genommen werden müssen“, so Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth. Die Absicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen, Unterstützung von Arbeitslosen und auch Investitionen in soziale Infrastruktur müsse in den Mittelpunkt der Debatte gestellt werden. „Um weitere regionale Konjunkturpakete werden wir nicht herumkommen“, ist der ÖGB-Chef überzeugt. Um eine Sozialkrise zu verhindern, muss rasch gehandelt werden. „Neben der Bekämpfung der Pandemie braucht es rasch weitere Kraftanstrengungen zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und Armut sowie Unterstützung für armutsgefährdete Personen!“.

 

 Kaufkraft stärken

„Zusätzlich muss es weitere Kraftanstrengungen geben, um die Kaufkraft in unserem Land zu stärken“, so der ÖGB-Vorsitzende. „Die sinnvollste Maßnahme zur Stärkung des Konsums und der Kaufkraft ist der vom ÖGB Tirol vorgeschlagene ‚Tirol-Scheck‘ in Höhe von bis zu 500 Euro für Tiroler Produkte und Dienstleistungen aller Art. Davon profitieren alle. Die Tirolerinnen und Tiroler wissen selbst am besten, was sie jetzt brauchen und würden somit in die Breite der Wirtschaft investieren!“, ist Wohlgemuth überzeugt, der zugleich auf die soziale Treffsicherheit des Modells verweist. Dieses sieht eine einkommensabhängige Staffelung vor. Auch eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes trage zur weiteren Stärkung der Kaufkraft bei.