Tirol

Verlängerte Schulferien: Lösung für Eltern notwendig

„Zumutbarkeitsgrenze ist längst überschritten“

Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth verweist in Zusammenhang mit den verlängerten Weihnachtsferien auf die schwierige Situation für Eltern: „Der spätere Schulbeginn bringt erneut jegliche Planung durcheinander und stellt Eltern vor beinahe unlösbare Aufgaben. Bei vielen ist der Urlaub bereits aufgebraucht - ganz abgesehen davon, dass man sich nicht immer spontan freinehmen kann. Wir kommen an einem umfassenden Rechtsanspruch auf die Sonderbetreuungszeit nicht vorbei!“. Derzeit gilt der Rechtsanspruch nur dann, wenn die Betreuungseinrichtung behördlich geschlossen wurde, nicht aber bei „Notbetrieb“. Die Apelle der Bundesregierung, diesen nach Möglichkeit nicht in Anspruch zu nehmen, waren allerdings nicht zu überhören.

Die Weihnachtsferien sollen heuer für Schulen erst am 11. Jänner enden, Grund sind die für 7. und 8. Jänner anvisierten Massentests für SchülerInnen und Lehrpersonal. „Diese Arbeitsmarkt- und Familienpolitik ist wirklich katastrophal. Die Zumutbarkeitsgrenze für Eltern ist längst überschritten. Wenn von ihnen verlangt wird, über Monate hinweg die Kinder komplett zu Hause zu betreuen und zusätzlich beim Homeschooling zu unterstützen, muss die Politik auch die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen. Das ist man Müttern und Vätern bislang schuldig geblieben“, zeigt Wohlgemuth auf, der sich über eindeutige Versäumnisse ärgert: „Man hätte während der letzten Monate Zeit genug gehabt, hier eine Lösung in Form eines Rechtsanspruchs auf die Sonderbetreuungszeit zu schaffen. Das wäre eine saubere Regelung für alle beteiligten gewesen. Stattdessen verlagert man den Konflikt auf die betriebliche Ebene und überlässt es der Zustimmung der Arbeitgeberseite, ob Kinder betreut werden können oder nicht. Eine Farce, denn diese Notwendigkeit ist alternativlos!“

„Was die Menschen jetzt brauchen ist Rechtssicherheit und nicht zusätzliche Belastungen“, so Wohlgemuth. Er erwartet von der Politik „Handeln mit Werten“. - „Schon alleine die fehlende Infrastruktur im Fernunterricht ist ein Problem und kaum bewältigbar. Während Eltern seit Monaten über sich hinauswachsen und zwischen Schulübungen und Homeoffice jonglieren, verliert sich die Bundesregierung in ihrer Ankündigungspolitik. Ich erwarte mir endlich Taten und zwar in Form eines umfassenden Rechtsanspruchs auf die Sonderbetreuungszeit!“