Tirol

Wohlgemuth will „Corona-Tausender“

„Ein Danke reicht nicht!“ – Gewerkschaft startet Petition

Einen „Corona-Tausender“ für alle Beschäftigten, die derzeit im Einsatz sind, fordert Tirols ÖGB-Vorsitzenden Philip Wohlgemuth. „Ein Danke allein reicht nicht“ ist er überzeugt, die Gewerkschaft startet dazu eine Petition. 

 

„Es geht um Menschen, die dafür sorgen, dass Corona-Infizierte und andere Kranke behandelt werden, dass Lebensmittel und Medikamente vorhanden sind. Es sind die Beschäftigten in Krankenhäusern, Produktionsbetrieben, der Stadtreinigung, in Ämtern, Supermärkten, Blaulicht-Organisationen, Luftfahrt, Schulen, Kindergärten und viele, viele mehr“, will sich Wohlgemuth bei seiner Forderung nicht auf spezielle Berufsgruppen beschränken. Vielmehr gehe es um ein großes Danke in Form einer steuerfreien Einmalzahlung in Höhe von 1.000 Euro an all jene, die trotz der Corona-Krise an ihrem Arbeitsplatz im Einsatz waren. 

 

„Ich sehe das auch als Entschädigung für das erhöhte Infektionsrisiko, dem diese Beschäftigten ausgesetzt waren aufgrund der Tatsache, dass sie an ihrem Arbeitsplatz waren. Wir sprechen von Menschen, die oftmals niedrige Einkommen haben, vielfach Überstunden leisten sowie einem hohen Gesundheitsrisiko und körperlicher Belastung ausgesetzt sind. Insbesondere Frauen, die durch Kinderbetreuung mehrfach belastet sind. Umso wichtiger ist, dass ihr Einsatz auch jetzt belohnt wird. Wer sich Gefahr aussetzt, um unser Land am Laufen zu halten, hat unsere Solidarität verdient“, so der ÖGB-Vorsitzende. 

 

Er sieht darin auch ein brauchbares Instrument, um die Wirtschaft im Land zu unterstützen: „Diese Einmalzahlung stärkt die Kaufkraft und kurbelt die Konjunktur an. Gerade jetzt, wo Österreich die heimischen Konsumenten dringend braucht, wäre das eine sinnvolle Initiative, von der letztlich alle profitieren!“

 

Wer sich der ÖGB-Forderung anschließen will, kann das auf www.oegb.at/corona-tausender tun.