Tirol

Wohlgemuth zu Testungen in Heimen:

müssen noch schneller vorgenommen werden, um Sicherheit zu bekommen

Nach wie vor sind viele Testungen in Tirols Alten- und Pflegeheimen ausständig. Für Tirols ÖGB-Vorsitzenden Philip Wohlgemuth eine untragbare Situation, er fordert, dass die flächendeckenden Testungen so schnell wie möglich abgeschlossen werden. Auf Kritik stößt auch der Umstand, dass Pflegepersonal immer wieder angehalten wird, den ganzen Tag lang mit der gleichen MNS-Maske zu arbeiten. 

 

„Uns erreichen immer wieder Hilferufe von Beschäftigten in Alten- oder Pflegeheimen, die sich völlig unzureichend geschützt fühlen!“, zeigt Wohlgemuth auf. „Viele berichten uns beispielsweise, dass sie den ganzen Tag über mit ein- und derselben Schutzmaske arbeiten müssen. Die ist aber innerhalb kürzester Zeit durchfeuchtet und bietet deswegen kaum noch Schutz. Außerdem sind die flächendeckenden Testungen für viele Heime noch offen – ein weiterer Unsicherheitsfaktor für die Beschäftigten!“

 

Unzureichender Schutz birgt vor allem in diesem Bereich enorme Risiken, für Beschäftigte und Heimbewohner gleichermaßen. „Viele Menschen, die derzeit in Heimen untergebracht sind, fallen in die Risikogruppe, aber auch die Beschäftigten leben oft mit Angehörigen, die ein erhöhtes Gefährdungspotential aufweisen, zusammen. Außerdem muss unbedingt vermieden werden, dass sie unwissentlich zum Verbreiten des Virus beitragen!“, so Wohlgemuth. Er fordert, dass die flächendeckenden Testungen so schnell wie möglich abgeschlossen werden.