Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

In 25 Jahren zur 6. Urlaubswoche

Vordienst-, Schul- und Studienzeiten beim Arbeitgeber für 6. Urlaubswoche anrechnen lassen

Aktuell haben ArbeitnehmerInnen in der Regel 5 Wochen Urlaub pro Jahr. Erst nach 25 Dienstjahren beim gleichen Arbeitgeber erhöht sich der Urlaubsanspruch auf 6 Wochen. Was viele nicht wissen, ist, dass Vordienstzeiten bei anderen Arbeitgebern, Schulzeiten und Studienzeiten im Ausmaß von maximal 12 Jahren angerechnet werden können. Schöpft man das Maximum aus, müssen „nur“ mehr 13 Jahre beim gleichen Arbeitgeber gearbeitet werden, um auf die 6. Urlaubswoche Anspruch zu haben.

Auf die Wartezeit von 25 Dienstjahren für die 6. Urlaubswoche sind anzurechnen:

Für die Berechnung des Urlaubsausmaßes sind Dienstjahre des laufenden Arbeitsverhältnisses und alle beim selben Arbeitgeber unmittelbar vorangegangenen Arbeitsverhältnisse (auch Lehrverhältnisse), die nicht länger als 3 Monate unterbrochen wurden. Diese Zusammenrechnung entfällt, wenn der/die ArbeitnehmerIn das Arbeitsverhältnis selbst aufkündigt, aus eigenem Verschulden entlassen wird oder ohne wichtigen Grund vorzeitig austritt.

Darüber hinaus sind für das Urlaubsausmaß anzurechnen:

  • Dienst-/Lehrzeiten aus einem im Inland bzw. im EU- und EWR-Raum zugebrachten Arbeitsverhältnis sowie Zeiten einer selbständigen Erwerbstätigkeit, wenn diese mindestens 6 Monate gedauert haben, bis insgesamt höchstens 5 Jahre
  • Schulzeiten einer höheren oder berufsbildenden mittleren oder höheren Schule bis höchsten 4 Jahre
  • Mit Erfolg abgeschlossene Hochschulstudienzeiten im Ausmaß der gewöhnlichen Dauer, höchstens jedoch 5 Jahre.

Achtung: Werden nebeneinander sowohl Vordienstzeiten als auch Schulzeiten angerechnet, so sind für das Urlaubsausmaß insgesamt höchstens 7 Jahre anrechenbar. Abgeschlossene Hochschulstudienzeiten sind zusätzlich zu berücksichtigen. Darüber hinaus kann der Kollektivvertrag günstigere Regelungen beinhalten.

Insgesamt sind daher, wenn Vordienstzeiten, Schulzeiten und Studium zusammengerechnet werden, maximal 12 Jahre zusätzlich zum laufenden Arbeitsverhältnis anrechenbar. Für ArbeitnehmerInnen ohne Studium können maximal 7 Jahre angerechnet werden.

Erhöhter Arbeitsdruck, Stress und längere Arbeitszeiten durch die eingeführte 11. und 12. Arbeitsstunde erfordern regelmäßige und längere Erholungszeiten. Die 6. Urlaubswoche für alle ArbeitnehmerInnen ist eine langjährige Forderung der Gewerkschaft und würde wesentlich zur Entlastung der ArbeitnehmerInnen beitragen.

6. Urlaubswoche sollten ursprünglich alle erreichen

Der ursprüngliche Gedanke, dass alle ArbeitnehmerInnen eine 6. Urlaubswoche erreichen sollen, ist durch eine veränderte Arbeitswelt nicht mehr gegeben. Beinahe niemand bleibt mehr 25 Jahre beim selben Dienstgeber. Der Großteil der ArbeitnehmerInnen wechselt häufiger und nach wenigen Jahren den Job. Die 6. Urlaubswoche ist damit für die meisten unerreichbar.

Tipp: Wer exakt wissen will, wieviel Vordienst-, Schul- und Studienzeiten Ihm /ihr für ein erhöhtes Urlaubsausmaß angerechnet werden, wendet sich am besten an den Betriebsrat, die Gewerkschaft oder die Arbeiterkammer,.

Mehr Info:

Youtube
Facebook
Flickr
Protestmarsch der Beschäftigten im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich
Kontakt

Wir sind für Sie da

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Johann-Böhm-Platz 1
A- 1020 Wien
E-Mail: oegb@oegb.at

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt