Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

AUFLEB - Starthilfe ins Berufsleben

Eine Arbeitsstiftung von ÖGB und WKO mit Geschichte und Erfolg

Die angespannte wirtschaftliche Situation und die hohen Arbeitslosenzahlen fordern verstärkt arbeitsmarktpolitische Instrumente, um Menschen umzuschulen, weiter zu qualifizieren und sie wieder in Beschäftigung zu bringen. Genau das macht die Arbeitsstiftung AUFLEB. oegb.at hat mit Geschäftsführer Paul Köfler gesprochen. 

oegb.at: Herr Köfler, was ist die grundlegende Aufgabe der AUFLEB-Arbeitsstiftung? 

Paul Köfler: Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit, von der auch sehr oft Menschen ohne formale Abschlüsse betroffen sind, hat gezeigt, dass insbesondere die AUFLEB punktgenau unterstützen kann. Aktuell wird über unsere Arbeitsstiftungsmaßnahmen primär jungen Erwachsenen bis 30 Jahren der Erwerb des Lehrabschlusses im Rahmen der außerordentlichen Lehre ermöglicht.

Über unsere aktuellen Maßnahmen wurden Qualifizierungsmöglichkeiten für mehr als 1.200 Menschen geschaffen. 

Es geht aber nicht nur um Qualifizierung, sondern auch um die Definition von individuell abgestimmten Ausbildungszielen, Meilensteine in der Qualifizierung und darum, persönliche Betreuung zu gewährleisten. Dadurch werden nicht nur Ziele gefunden, sondern auch erreicht. 

Was genau bietet AUFLEB an? 

Finanziert aus Mitteln des Insolvenzentgeltfonds (IEF) bieten wir Menschen die Möglichkeit, ihren Lehrabschluss in verkürzter Lehrzeit zu machen. Unsere Kooperationspartner in ganz Österreich sind hier die Schnittstelle zwischen StifungsteilnehmerIn, Ausbildungsbetrieben, Bildungsträgern und AMS. 

Paul Köfler: Geschäftsführer Aufleb-Arbeitsstiftung - www.aufleb.at/ Paul Köfler ist Geschäftsführer der AUFLEB-Arbeitsstiftung.

Foto: AUFLEB GmbH

Kann ich in der Arbeitsstiftung jeden Lehrberuf nachholen? 

Grundsätzlich kann über die AUFLEB jeder in Österreich vorhandene Lehrberuf ergriffen werden. Die Ausbildungskosten und diverse Zuschussleitungen während der Ausbildung werden hierbei getragen. Um auch eine praxisnahe Qualifizierung gewährleisten zu können, findet der gesamte praktische Ausbildungsteil in Betrieben statt. Entsprechend den jeweiligen Anforderungen werden über die AUFLEB die theoretischen Ausbildungen so konzeptioniert, dass die Lehrabschlussprüfung auch mit hoher Wahrscheinlichkeit bestanden wird. Sogar individuelle Nachhilfe ist hier Teil der Unterstützung. 

Wem können Sie hier wie genau helfen? 

Aktuell sind zwei große bundesweite Arbeitsstiftungen bei der AUFLEB angesiedelt. Die „Just Integration“ und die „Just2Job“. Beide Arbeitsstiftungen haben hier den Auftrag, junge Erwachsene bis 30 zu betreuen. Die Just Integration hat den Schwerpunkt auf Menschen mit Migrationshintergrund, weshalb es auch hier spezielle Förderprogramme von intensiver Betreuung, kulturellen Trainings und Sprachkursen gibt.

„Just Integration“ und die „Just2Job“ haben den Auftrag, junge Erwachsene bis 30 zu betreuen. 

Just2Job möchte schwerpunktmäßig Wiedereinsteigerinnen mit Betreuungspflichten und weiters jene Menschen unterstützen, die darüber nachdenken ihren Wohnort zu verlagern. Für diese Fälle wurden hier großzügige Mittel über den IEF zur Verfügung gestellt. 

Wie läuft das ab? Wo muss ich mich melden, um an einem Programm teilnehmen zu können? 

Erste Anlaufstelle ist hier das AMS und hier die jeweiligen BetreuerInnen. Alle Ausbildungsplätze werden durch unsere Kooperationspartner auf der Jobbörse des AMS ausgeschrieben. Man kann sich somit direkt über die Ausschreibung bewerben, oder sich auch direkt an seine BetreuerIn in der jeweiligen Geschäftsstelle des AMS wenden

Anschließend finden dann Gespräche mit den Kooperationspartnern und den Ausbildungsbetrieben statt. Gemeinsam mit allen Beteiligten wird ein Ausbildungsplan erstellt, der individuell auf die Berufsanforderungen, aber auch auf die Bedürfnisse von Auszubildenden und Betrieb eingeht. 

Die Ausbildung dauert im Regelfall zwischen 18 und 24 Monaten. Man wird im Unternehmen praktisch unterwiesen, aber besucht auch begleitend die Berufsschule oder andere Bildungseinrichtungen. Hat man die Lehrabschlussprüfung positiv absolviert, übernimmt einen der Ausbildungsbetrieb im Regelfall in ein sozialversicherungspflichtiges Dienstverhältnis. 

Wieviel Geld bekomme ich während ich der Arbeitsstiftung bin? 

Für die Existenzsicherung kommt hier das AMS auf. Es ist grundsätzlich sichergestellt, dass die Geldleistung nicht niedriger als der vorherige Bezug ist. Zusätzlich dazu erhalten alle StiftungsteilnehmerInnen noch einen Ausbildungskostenzuschuss. Dieser beträgt mindestens 60 bzw. 200 Euro pro Monat, kann aber auch bis zur Geringfügigkeitsgrenze reichen. In besonderen Fällen kommen noch Unterstützung für Fahrtkosten, Kinderbetreuung und Wohnkosten hinzu. Alle vereinbarten Schulungsmaßnahmen werden auf jeden Fall von der AUFLEB bezahlt. 

Es gibt sicher zahlreiche Erfolgsgeschichten – können Sie eine erzählen? 

Mir fällt hier ein Fall aus Salzburg ein: Herr Omid Barati ist als Jugendlicher aus Afghanistan nach Österreich geflohen, wo er als Angehöriger einer Minderheit vom Schulbesuch ausgeschlossen war. Binnen kürzester Zeit konnte er sich annährend perfekte Deutschkenntnisse aneignen und auch den Pflichtschulabschluss nachholen. 2018 entschied er sich für die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann.

 
Die erste und zweite Berufsschulklasse absolvierte er bereits als Klassenbester mit Auszeichnung. Trotz Corona-Pandemie und Lockdown, und den damit zusammenhängenden erschwerten Lernbedingungen absolvierte er aber auch die dritte Berufsschulklasse mit sehr gutem Erfolg. Nach 24 Monaten absolvierte er die Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung, und ist seit Juli 2020 fixer Bestandteil der Belegschaft eines Lebensmitteleinzelhändlers in der Stadt Salzburg. 

Wann und warum wurde AUFLEB gegründet? 

Die AUFLEB wurde 1995 vom ÖGB und der WKO ins Leben gerufen. Ziel war es damals, über eine bundesweit agierende Arbeitsstiftung, arbeitslos gewordene Menschen aus der Lebensmittelbranche durch Aus- und Weiterbildungen die Wiedererlangung eines adäquaten Arbeitsplatzes zu ermöglichen. Seit dem Jahr 2000 wurde der Aktionsradius erweitert, und die AUFLEB hat hier Rahmendbedingungen geschaffen, um branchenübergreifend agieren zu können. 

Wie vielen Menschen haben Sie bisher schon weiterhelfen können? 

In den nun 25 Jahren des Bestehens durften wir bis dato mehr als 7.000 Menschen beim Einstieg oder Wiedereinstieg ins Erwerbsleben begleiten. Über unsere aktuellen Maßnahmen wurden Qualifizierungsmöglichkeiten für mehr als 1.200 Menschen geschaffen. 

Alle Infos zur AUFLEB-Arbeitsstiftung finden Sie hier: www.aufleb.at/

Ähnliche Themen:

Foto der Bundesregierung Kurz II 12.01.2021

Regierung unternimmt zu wenig gegen Arbeitslosigkeit

ÖGB-Community stellt Bundesregierung vernichtendes Zeugnis aus
Arbeitnehmerin 50 Plus - Symbolbild Corona-Alterteilzeit 05.01.2021

Die Arbeit, die da ist, verteilen

Altersteilzeit in Coronazeiten neu denken und zehn Jahre vor Pensionsantritt möglich machen
04.01.2021

60 und keine Arbeit in Sicht

Die Krise verschärft die Situation für ältere Langzeitarbeitslose – ein Überbrückungsgeld bis zur Pension kann helfen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English