Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Mehr Jobchancen für Menschen mit Behinderung

Während die Arbeitslosigkeit insgesamt sinkt, steigt jene der Menschen mit Behinderung um 4 Prozent an

Symbolbild: Rollstuhlfahrer Metallarbeiter; Während die Arbeitslosigkeit insgesamt sinkt, steigt jene der Menschen mit Behinderung um 4 Prozent an Gezielte Förderungsmaßnahmen müssen erhöht und die Barrieren in den Köpfen abgebaut werden.

Obwohl auf dem Weg zur Inklusion von Menschen mit Behinderung schon viel passiert ist, haben sie es am Arbeitsmarkt nach wie vor besonders schwer. Die Arbeitsmarktstatistik zeigt, dass sie nur im geringen Ausmaß von der guten wirtschaftlichen Situation profitieren und schwer einen Arbeitsplatz am regulären Arbeitsmarkt finden. Während die Arbeitslosigkeit (ohne SchulungsteilnehmerInnen) insgesamt um 2,8 Prozent sinkt, steigt jene der Menschen mit Behinderung aber um 4 Prozent.

Aktuell sind 12.273 Menschen mit Behinderungen als arbeitsuchend vorgemerkt. Auch die Zahl der jener mit gesundheitlichen Einschränkungen auf Arbeitssuche stieg um 4,7 Prozent auf insgesamt 60.523. „Um die Arbeitsmarktchancen von Menschen mit Behinderung tatsächlich zu erhöhen, müssen gezielt Förderungsmaßnahmen erhöht und die Barrieren in den Köpfen abgebaut werden – vor allem bei denjenigen, die nur Hürden sehen, aber nicht die Potentiale dieser Menschen wahrnehmen“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian anlässlich einer Fachtagung zum Thema Arbeit und Behinderung im ÖGB.

Der ÖGB fordert:

Rücknahme der Verlängerung der Warteizeit zum Kündigungsschutz im Behinderteneinstellungsgesetz.

Änderung der Ausgleichstaxe im Behinderteneinstellungsgesetz. Diese muss die Höhe durchschnittlicher Lohnkosten erreichen, damit es für Unternehmen unattraktiv wird, sich mittels Taxe der Beschäftigung Behinderter zu entziehen.

Senkung der Voraussetzungen für die Einstellungspflicht für begünstigte Behinderte von derzeit 25 auf 20 DienstnehmerInnen

Stärkung der Behindertenvertrauensperson
 

Die Schwierigkeiten hören in vielen Fällen leider nicht auf, wenn Menschen mit Behinderung einen Job haben. Hier leistet das Chancen Nutzen Büro im ÖGB ganz entscheidende Arbeit. Es steht Menschen mit Behinderung mit Rat und Tat zur Seite – und zwar nicht nur, wenn sie auf Arbeitssuche sind, sondern auch beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und während einer Beschäftigung.

Mehr Information:

Diskriminierungsfreie Gesellschaft?

Ähnliche Themen:

Künftig können ArbeitnehmerInnen, die 45 Jahre gearbeitet haben (540 Beitragsmonate), wieder abschlagsfrei mit 62 in Pension gehen. Symbolfotot 20.09.2019

Nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension

Wolfgang Katzian: „Das ist fair gegenüber allen Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben.“
ÖGB-Forderung umgesetzt - zusätzliche Mittel, um Langzeitarbeitslose über 50 wieder in Beschäftigung zu bringen 20.09.2019

Nationalrat beschließt „Aktion 20.000 neu“

ÖGB-Forderung umgesetzt - zusätzliche Mittel, um Langzeitarbeitslose über 50 wieder in Beschäftigung zu bringen
Auf dem Weg in eine diskriminierungsfreie Gesellschaft? Ein Drittel aller Menschen mit Behinderung fühlt sich nach wie vor am Arbeitsmarkt diskriminiert 01.10.2019

Diskriminierungsfreie Gesellschaft?

Ein Drittel aller Menschen mit Behinderung fühlt sich nach wie vor am Arbeitsmarkt diskriminiert

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English