Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Jugendarbeitslosigkeit droht zu explodieren

Im Herbst werden 7.500 Lehrstellen fehlen – die Regierung muss jetzt gegensteuern

Jugendliche sind von Wirtschaftskrisen als erste und besonders stark betroffen. Das zeigen auch die Daten von der Finanzkrise 2008, sagt Johann Bacher von der Johannes Keppler Universität (JKU) Linz im Ö1 Morgenjournal am 7. Mai.

Während der Anstieg der Gesamtbevölkerung bei einem Prozent lag, ist die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen um 1,8 Prozent gestiegen. Hochgerechnet auf die Coronakrise ergibt das eine alarmierende Zahl für 2020: „Vor der Krise hatten wir 44.000 arbeitslose Jugendliche. Unsere Prognose führt zu dem Ergebnis, dass diese Zahl auf 80.000 ansteigen wird – sich also fast verdoppelt“, so Bacher. 

Drei Hauptprobleme für höhere Jugendarbeitslosigkeit 

Jugendliche werden schneller gekündigt, finden aber nachher schwerer einen Job. Außerdem werde beim Wiederaufbau der Wirtschaft die Stammbelegschaft bevorzugt – Lehrstellen fallen dann weg oder werden nicht geschaffen.

7.500 Lehrstellen werden im Herbst fehlen.

Hinzu kommt, dass ein besonders großer Lehrstellenmarkt mit dem Tourismus wegbrechen wird, weil dieser von der Krise stark betroffen ist. Bachner geht davon aus, dass 7.500 Lehrstellen im Herbst fehlen werden, wenn die neuen Jugendlichen auf den Lehrstellenmarkt drängen. Deshalb appelliert der Soziologie-Professor an die Bundesregierung, hier gegenzusteuern. 

Gewerkschaftsjugend fordert Maßnahmenpakt gegen Jugendarbeitslosigkeit 

Auch die Gewerkschaftsjugend hat bereits vor einer „Generation Corona“ gewarnt und daher ein Maßnahmenpaket gegen die bevorstehende Ausbildungskatastrophe gefordert. Susanne Hofer, Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), warnt vor einer Verschärfung des Fachkräftemangels, wenn Jugendliche jetzt nicht in die Berufsausbildung könnten und in drei Jahren am Arbeitsmarkt fehlten.  

Jugendliche werden schneller gekündigt, finden aber nachher schwerer einen Job.

Um das zu verhindern, brauche es im Rahmen des geforderten Maßnahmenpakets etwa einen "Corona-Not-Ausbildungsfonds", dotiert mit 140 Millionen Euro, zur Unterstützung von Betrieben, die trotz Corona-bedingter wirtschaftlicher Schwierigkeiten Lehrlinge ausbilden. Zudem sollen Ausbildungsplätze im staatlichen und staatsnahen Bereich aufgestockt und die Finanzmittel für die überbetriebliche Lehrausbildung ebenso wie die Lehrplätze erhöht werden. 

Ähnliche Themen:

23.07.2020

Solides Wirtschaftswachstum erst ab 2022

IHS erwartet hohe Arbeitslosigkeit. ÖGB hat Programm gegen Arbeitslosigkeit vorgelegt – nun ist die Regierung am Zug.
Symbolbild Baustelle 21.07.2020

Wer investiert, schafft Jobs

20.000 Arbeitsplätze durch den Bau von 30.000 Wohnungen
21.07.2020

Was ein degressives Arbeitslosengeld bedeutet

Zuerst mehr, dann weniger. Fünf Gründe, die gegen ein sinkendes Arbeitslosengeld sprechen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English