Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wer investiert, schafft Jobs

20.000 Arbeitsplätze durch den Bau von 30.000 Wohnungen

Die Maßnahmen der Bundesregierung haben bis dato viel zu wenig gegen die Rekordarbeitslosigkeit gebracht. Der Österreichische Gewerkschaftsbund hat daher ein Programm vorgelegt, dass mindestens 150.000 Menschen innerhalb eines Jahres in Beschäftigung bringen soll. Ein Teil der Arbeitsplätze kann durch gezielte Investitionen geschaffen werden. Nun ist die Bundesregierung am Zug. 

Arbeitsplätze schaffen durch öffentliche Investitionen in die Zukunft 

De Bundesregierung setzt derzeit nur auf den Privatsektor. Da die Wirtschaft und der Export aber schlecht laufen, braucht es den Staat, der mit Investitionen in den Öffentlichen Verkehr, den Wohnbau, die Bildung, die Pflege und Gesundheit, Klimaschutz oder Gebäudesanierung Arbeitsplätze sichern und schaffen kann.  

20.000 Arbeitsplätze durch den Bau von 30.000 Wohnungen  

Am Markt fehlen 30.000 Wohnungen. Diese müssen mit den Mitteln der Wohnbaubank in den kommenden Jahren errichtet werden. Das schafft rund 20.000 Arbeitsplätze. Das Programm des ÖGB zur Senkung der Arbeitslosigkeit sieht vor, dass die Wohnbaubank dies durch eine günstige Refinanzierung über die Europäische Investitionsbank (EIB) mit Haftung der Republik Österreich erreichen kann. 

Konjunkturmotor Gemeinde  

Den Gemeinden und Städten fehlt es vor allem jetzt massiv an Geld. Diese würden bei regionalen Wohnbau-, Infrastruktur- oder Klimaschutzprojekten auch auf regionale Unternehmen zurückgreifen und so die heimische Konjunktur antreiben. Als erster dringender Schritt im öffentlichen Vergabewesen ist eine befristete Anhebung der Schwellenwerte auf 300.000 Euro bei der Direktvergabe und im Oberschwellenbereich (Bau) auf drei Millionen Euro notwendig. Springt die öffentliche Hand als Auftraggeber ein, müssen ArbeitnehmerInnen am Bau über den Winter nicht arbeitslos gemeldet werden und können das ganze Jahr über beschäftigt bleiben. 

Gerade für die Regionen sind Gemeinden und Städte ein wichtiger Konjunkturmotor. Investitionen in den Bau von wichtigen sozialen Infrastrukturen (z. B. Neubau/Sanierung von Schulen und Kindergärten, Sanierung der Radwegnetze und Straßen) müssen daher vorangetrieben und Baugenehmigungsverfahren unverzüglich wieder aufgenommen werden. 

Hier das ganze Programm "Kampf gegen Arbeitslosigkeit" downloaden. 

Ähnliche Themen:

ÖGB-Programm gegen Corona-Arbeitslosigkeit 03.08.2020

ÖGB kämpft gegen Arbeitslosigkeit

Aktuell immer noch 432.530 Arbeitslose in Österreich - was es jetzt braucht
23.07.2020

Solides Wirtschaftswachstum erst ab 2022

IHS erwartet hohe Arbeitslosigkeit. ÖGB hat Programm gegen Arbeitslosigkeit vorgelegt – nun ist die Regierung am Zug.
„Swarovski hat auch eine soziale Verantwortung“. ÖGB-Tirol Vorsitzender Philip Wohlgemuth im Interview 22.07.2020

Swarovski: Profitgier im Familienunternehmen

ÖGB-Tirol Vorsitzender Philip Wohlgemuth im Interview
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English