Zum Hauptinhalt wechseln
Pixabay
Pensionen

Pensionsautomatik: Die schleichende Gefahr

Die Gefahr, die sich hinter dem Begriff Pensionsautomatik verbirgt, ist groß. Warum der ÖGB dagegen ist

Pensionsautomatik, ein sperriger Begriff, der es aber in sich hat. Der Begriff steht für die Koppelung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters an die steigende Lebenserwartung. BefürworterInnen argumentieren, dass eine Pensionsautomatik die Finanzierung der Pensionen auf Dauer sichere. Die Wahrheit ist aber, dass die Pensionsautomatik für eine Umverteilung in die falsche Richtung sorgt.  

Umverteilung: Entwicklung in die verkehrte Richtung

Eine Koppelung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters an die steigende Lebenserwartung wäre nämlich eine Umverteilung von unten nach oben, weil das Einkommen einen direkten Einfluss auf die Lebenserwartung hat. Schlechte Jobs machen nämlich krank und senken die Lebenserwartung. Wer länger lebt, entscheidet also auch der soziale Status

Hilf auch du uns, um allen eine gute Pension zu ermöglichen und werde Mitglied!
KLICK HIER

Die wenigsten können länger arbeiten, auch wenn sie das wollen 

Jene, die für eine Pensionsautomatik eintreten, argumentieren, dass diese Maßnahme dazu führen würde, dass die Menschen länger erwerbstätig sind. Die Realität ist jedoch: Nur die allerwenigsten ArbeitnehmerInnen können es sich aussuchen, ob sie länger arbeiten oder nicht. Viele Firmen setzen vieles daran, ältere Beschäftigte loszuwerden. Und manche Jobs sind außerdem so belastend für die Gesundheit, dass es kaum möglich ist, sie überhaupt bis zum Regelpensionsalter durchzuhalten.  

Die Grafik (orange Linie) zeigt, wie niedrig die Pensionsausgaben ausfallen, wenn das gesetzliche Pensionsantrittsalter an die Lebenserwartung gekoppelt wird. Wenn der Anteil der Älteren an der Gesamtbevölkerung in der Zukunft ansteigt und die relativen Pensionsausgaben deutlich unter dem Niveau der letzten Jahre liegen, wäre Altersarmut vorprogrammiert. ÖGB

ÖGB stets gegen Pensionsautomatik

Der ÖGB hat die Pensionsautomatik immer abgelehnt. Ein wesentliches Argument dagegen waren demokratiepolitische Gründe, da über so relevante Entscheidungen, wie hoch das gesetzliche Pensionsantrittsalter sein soll, die Mehrheit des Parlaments und nicht ein Computer entscheiden soll. Außerdem würde eine Anhebung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters bei älteren Arbeitslosen dazu führen, dass diese Menschen einfach länger arbeitslos sind, da ihre Chancen am Arbeitsmarkt sehr gering sind. Im Endeffekt würde es daher zu einer Kostenverschiebung von der Pensionsversicherung zur Arbeitslosenversicherung kommen.

Bleib informiert über deine Arbeitswelt!
Jeden Freitag: Das Wichtigste aus einer Woche