ÖGB Archiv
Wichtige Infos

Pause machen im Job – was erlaubt ist und was nicht

Regelmäßige Pausen sind wichtig, um konzentriert und produktiv arbeiten zu können. Wir beantworten die 12 wichtigsten Fragen rund ums Abschalten und Entspannen im Job

.

1. Habe ich ein Recht auf eine Mittagspause? 

Ja – wenn auch nicht unbedingt genau zu Mittag. Wer länger als sechs Stunden arbeitet, hat Anspruch auf eine halbe Stunde (unbezahlter) Ruhepause

Diese halbstündige Pause kann mit Zustimmung des Betriebsrates auch auf zum Beispiel zwei Pausen je 15 Minuten oder drei Pausen von je zehnminütiger Dauer aufgeteilt werden.   

2. Muss ich Pause machen oder kann ich stattdessen früher nach Hause gehen?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass spätestens nach sechs Stunden die Arbeit für eine Pause zu unterbrechen ist.  

Auf die Ruhepause kann also nicht verzichtet werden. Jedoch gibt es hier auch Regelungen, etwa in Kollektivverträgen, dass die Ruhepause bezahlt werden muss.

3. Bekomme ich Pausen bezahlt?

Die Regelung im Arbeitszeitgesetz sieht vor, dass Ruhepausen grundsätzlich nicht als Arbeitszeit zählen und daher auch nicht bezahlt werden müssen.

Es muss sich aber hier um echte Freizeit handeln – der Arbeitnehmer kann die Pause beispielsweise für private Erledigungen nutzen und muss nicht für Arbeitsaufträge zur Verfügung stehen.

Durch Vereinbarung, etwa in Kollektivverträgen, kann die Pause aber auch zur Arbeitszeit gezählt werden.

4. Darf mir mein Arbeitgeber vorschreiben, wie ich meine Mittagspause verbringen muss? 

Nein. Du kannst völlig frei entscheiden, wo und wie du deine Pause verbringen willst. Es liegt ganz bei dir, ob du essen gehst, Sport treibst oder shoppen gehst – du entscheidest.  

Wenn du willst, kannst du deinen Arbeitsplatz oder das Betriebsgelände in deiner Pause verlassen – auch das kann dir dein Chef nicht verbieten.  

5. Dürfen Raucher zwischendurch eine Pause machen? 

Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf eigene Rauchpausen. Am besten klärst du mit deinem Arbeitgeber, wann und wo du rauchen darfst. 

Beim Bewerbungsgespräch darf es kein Entscheidungskriterium sein, ob jemand RaucherIn ist oder nicht. 

6. Darf ich selbst bestimmen, wann ich meine Pause nehme?

Das hängt von der jeweiligen Vereinbarung im Betrieb ab.

Frag am besten bei deinem Betriebsrat oder in der Personalstelle nach! 

7. Darf ich in der Pause meinen Arbeitsplatz verlassen?

Ja. Pausen sind nicht Arbeitszeit!

Du darfst deinen Arbeitsplatz verlassen und musst auch nicht auf Abruf verfügbar sein. 

8. Steht Teilzeitbeschäftigten auch eine Pause zu?

Ja, auch Teilzeitbeschäftigte haben an Tagen, an denen sie länger als sechs Stunden arbeiten, Recht auf eine 30-minütige Pause

9. Ich muss auch am Wochenende arbeiten. Welche Pausen stehen mir zu?

Selbstverständlich ist auch am Wochenende eine Pause von 30 Minuten einzuhalten, wenn länger als sechs Stunden gearbeitet wird.

Zwischen zwei Arbeitstagen hast du einen Anspruch auf eine ununterbrochene tägliche Ruhezeit von grundsätzlich mindestens elf Stunden.

Innerhalb einer Woche steht dir als ArbeiternehmerIn auch noch eine ununterbrochene wöchentliche Ruhezeit von 36 Stunden zu (Wochenendruhe). 

 

10. Wie schaut die Pausen-Regelung im Homeoffice aus?

Natürlich hast du auch im Homeoffice ein Recht auf eine Pause. Wann du sie machst, liegt grundsätzlich bei dir.

Klar ist: Am Ende des Dienstes musst du auf die mit dem Arbeitgeber vereinbarten Arbeitsstunden kommen.  

Unser Tipp: Zeichne deine Arbeitszeit möglichst genau auf und achte auf die Einhaltung von Ruhezeiten und Pausen!

11. Haben Jugendliche länger Pause?

Nein, aber unter 18-Jährige haben bereits ein Recht auf die halbstündige Pause, wenn der Arbeitstag mehr als 4,5 Stunden dauert. 

12. Auch nicht unwichtig: Wie oft und wie lange darf man eine Klopause machen?

Kurze Toilettenpausen gelten als Arbeitszeit und sind nicht auf die Ruhepause anzurechnen. 

 

Wir verhelfen dir zu deinem Recht - bei Arbeitspausen und Co.!

Hast du Fragen zu deinen Rechten und Pflichten am Arbeitsplatz? Dann nimm Kontakt zu deiner Gewerkschaft auf! 

Und: Je mehr Menschen uns den Rücken stärken, desto stärker können wir deine Rechte verteidigen - werde jetzt schnell und bequem Gewerkschaftsmitglied!

Hier klicken und jetzt Mitglied werden!