Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Katzian vermisst Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit

Kurz-Rede: Kein Wort über fehlende Lehrstellen, Qualifizierungsprogramme oder Corona-Tausender

Dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) fehlen bei den am Freitag von Bundeskanzler Kurz präsentierten Plänen einige wesentliche Punkte, wie ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian in einer ersten Reaktion betont.

Kaum Pläne im Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Katzian vermisst vor allem Hilfe für ArbeitnehmerInnen und Menschen, die ihre Arbeit verloren haben: „Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit muss die oberste Priorität sein. Die geplante Arbeitsstiftung ist zwar schön und gut, dass aber darüber hinaus offenbar keine Maßnahmen geplant sind, ist enttäuschend“, kritisiert er. „Qualifizierungsprogramme für Ältere fehlen völlig und auch für Lehrlinge sind scheinbar überhaupt keine Maßnahmen geplant. Das wäre aber dringend notwendig. Im Herbst fehlen uns 10.000 Lehrstellen. Wenn hier nicht rasch etwas passiert, geht eine ganze Generation verloren, während gleichzeitig ein Fachkräftemangel beklagt wird. Hier besteht sofortiger Handlungsbedarf, sonst werden wir noch jahrzehntelang damit beschäftigt sein, die Folgen auszubügeln“, so der ÖGB-Präsident weiter.

Corona-Tausender kein Thema

Auch weitere Kernthemen, für die der ÖGB schon lange kämpft, fanden in der Rede von Sebastian Kurz keine Erwähnung. „Ich bin einmal mehr sehr enttäuscht, dass der Bundeskanzler kein Wort über den versprochenen Corona-Tausender verloren hat. Die HeldInnen der Krise müssen immer noch mit Applaus und schönen Worten auskommen“, so Katzian.

„Ich bin einmal mehr sehr enttäuscht, dass der Bundeskanzler kein Wort über den versprochenen Corona-Tausender verloren hat." ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian

Rechtsanspruch auf Sonderbetreuung gefordert

Die Verlängerung der Sonderbetreuungszeit ist wichtig, hätte aber eine positivere Wirkung, gäbe es einen Rechtsanspruch darauf“, erinnert Katzian und warnt: „Auch die Erhöhung des Arbeitslosengeldes fand leider keine Erwähnung. Dabei wäre die Stärkung der Kaufkraft dringend notwendig. Alle Förderungen für die Wirtschaft bringen nichts, wenn niemand das Geld hat, ihre Produkte zu kaufen“, rechnet Katzian vor.

Ähnliche Themen:

24.11.2020

Risikogruppen-Regelung verlängert

Regelung wurde um weitere sechs Monate bis Ende Juni 2021 verlängert
24.11.2020

Gutes Leben braucht finanzielle Absicherung

ÖGB-Programm gegen Arbeitslosigkeit bringt 150.000 Menschen in Beschäftigung
17.11.2020

Impfstoff-Experte: „Impfung baut sich nicht in das Erbgut ein”

Aber noch gibt es viele Fragen – vor allem: Wer kann wann geimpft werden? Und ist das sicher?
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English