Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Salzburg

Gewerkschaftsschule feierte 40-jähriges Bestehen

Anfang Oktober wurde das 40-Jahr-Jubiläum der Gewerkschaftsschule Salzburg gefeiert. An der Feier im Festsaal der Arbeiterkammer Salzburg nahmen mehr als 180 AbsolventInnen und zahlreiche Ehrengäste teil. Unter den Ehrengästen durfte ÖGB-Landesvorsitzender AK-Präsident Siegfried Pichler ÖGB-Vizepräsidentin Renate Anderl, den Nationalratsabgeordneten und ÖGB-Pinzgau-Vorsitzenden Walter Bacher, den AK-Präsidenten a. D. Alexander Böhm, AK-Direktor Gerhard Schmidt, AK-Vizepräsidentin Gabi Proschofski, ÖGB-Frauenvorsitzende Sissy Dobernig und viele mehr begrüßen.
 
In seiner Festansprache betonte Pichler die Notwendigkeit gewerkschaftlicher Ausbildung. „Die Herausforderungen in der Arbeitswelt steigen von Jahr zu Jahr. Damit BetriebsrätInnen in der härter werdenden und sich rasch ändernden Berufswelt bestens gerüstet sind, bedarf es ständiger Fort- und Weiterbildung“, sagte Pichler. Dieser Einsatz mache sich bezahlt und lasse sich wissenschaftlich belegen. So zeige der Arbeitsklimaindex unter anderem, dass die ArbeitnehmerInnen in Betrieben mit Betriebsrat besser verdienen und zufriedener sind. Dies wiederum erhöhe die Produktivität in Betrieben.
 
ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler dankte den anwesenden AbsolventInnen für ihr gewerkschaftliches Engagement, dass sie über Jahre bzw. Jahrzehnte an den Tag gelegt haben. „Die Gewerkschaftsbewegung ist auf FunktionärInnen angewiesen, die bereit sind einen Teil ihrer Freizeit im Interesse der Mitmenschen zu opfern. Ohne sie wäre die Gewerkschaft nicht so lebendig wie sie es heute ist“, sagte Hirschbichler.
 
Gewerkschaftsschule bietet umfassende gewerkschaftliche Ausbildung
Neben dem 40-Jahr-Jubiläum standen die AbsolventInnen des 62. und 63. Lehrgangs der Gewerkschaftsschule Salzburg und Pinzgau im Mittelpunkt. Im feierlichen Rahmen wurden ihnen ihre Zertifikate zum erfolgreichen Abschluss verliehen. Um sich unter den mittlerweile 1138 AbsolventInnen der Salzburger Gewerkschaftsschule einreihen zu können, haben sie zwei Jahre lang einmal in der Woche die „Schulbank“ gedrückt und mehrere Wochenendseminare besucht. Die AbsolventInnen, die aus den verschiedensten Unternehmen kommen, sind nunmehr für die Herausforderungen der Arbeitswelt bestens gerüstet. In ihrer zweijährigen Ausbildung haben sie sich Grundkenntnisse in gewerkschafts-, sozial-, wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen angeeignet. Wichtiger Bestandteil der Ausbildung waren auch die Sozialkompetenztrainings, die aus Kommunikation, Gruppendynamik, Gesprächsführung, Verhandlungen führen, Moderieren, Rhetorik und Konfliktbewältigung bestanden.
 
„Die Gewerkschaftsschule können grundsätzlich alle interessierten Gewerkschaftsmitglieder kostenlos besuchen“, erklärt ÖGB-Bildungssekretärin Claudia Schürz. Lehrgänge laufen derzeit in der Stadt Salzburg, im Tennengau, im Pongau, im Lungau und im Pinzgau. Nächster Start der Gewerkschaftsschule ist im September 2015.
 
Weitere Informationen sind im Bildungssekretariat des ÖGB Salzburg, Tel. 0662/881646-245, erhältlich.

Artikel weiterempfehlen