Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.oegb.at

Karfreitag: Die Zeit drängt

Regierung muss Gesetz ändern, sonst müssen ArbeitnehmerInnen Feiertag einzeln einfordern – ÖGB informiert Betriebsräte über gemeinsame Möglichkeiten.

Der ÖGB macht Druck: Die Regierung muss mit einer raschen Lösung dafür sorgen, damit der Karfreitag für alle ArbeitnehmerInnen ein gesetzlicher Feiertag wird. In etwas mehr als zwei Monaten, am 19. April, ist bereits der nächste Karfreitag. Wenn die Regierung keine rechtlichen Schritte setzt, müssten alle Arbeitnehmer den freien Tag aktiv einfordern. „Die Zeit drängt“, sagte ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian zur Kronen Zeitung. Es müsse sichergestellt werden, dass auch wirklich alle frei haben.

Keine Verschlechterungen für ArbeitnehmerInnen!
Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) darf es keine Besser- und Schlechterstellung bestimmter Religionsgruppen geben. Die Folge daraus ist, dass alle ArbeitnehmerInnen am Karfreitag frei haben, wenn sie das vom Arbeitgeber verlangen.

Das Problem ist aber: Wenn die Regierung keine gesetzliche Regelung trifft, müssen ArbeitnehmerInnen diesen Feiertag aktiv beim Arbeitgeber einfordern. Lehnt der/die ArbeitgeberIn dieses Anliegen ab, dann steht dem/der ArbeitnehmerIn neben dem Feiertagsentgelt auch zusätzlich ein Feiertagsarbeitsentgelt für die tatsächlich gearbeiteten Stunden zu. „Das bringt einigen bürokratischen Aufwand mit sich: Die ArbeitnehmerInnen müssen den Feiertag einfordern, für die Arbeitgeber erhöht sich die Komplexität bei der Lohnverrechnung“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB


Betriebsräte können Aufwand für ArbeitnehmerInnen verringern
„Wir nehmen die Regierung beim Wort und verlangen eine Lösung, die keine Verschlechterung für die Beschäftigten bedeutet“, so Achitz. „Wir informieren die Betriebsräte, wie sie für die Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen das Recht auf den arbeitsfreien Karfreitag durchsetzen können, auch wenn die Regierung untätig bleibt. Ein freier Tag mehr ist ein Schritt weiter zum guten Leben für alle!“

Damit werden die Beschäftigten vom bürokratischen Aufwand befreit, und sie können nicht so leicht unter Druck gesetzt werden, ihren Antrag auf den freien Tag doch nicht zu stellen. Der ÖGB wird daher die Betriebsräte weiter ausführlich über die Möglichkeiten informieren und Formulare für das gemeinsame Beantragen des Karfreitags als arbeitsfreien Tag zur Verfügung stellen.

​Mehr Informationen:
Mehrheit der ÖsterreicherInnen wollen Karfreitag für alle

Youtube
Facebook
Flickr
Protestmarsch der Beschäftigten im privaten Sozial- und Gesundheitsbereich
Kontakt

Wir sind für Sie da

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Johann-Böhm-Platz 1
A- 1020 Wien
E-Mail: oegb@oegb.at

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt