Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

“Im Gesundheitssystem zu sparen, zahlt sich nicht aus”

Mit 1. Juli ist Andreas Huss Obmann in der Österreichischen Gesundheitskasse. Die Anliegen der Versicherten sollen im Fokus stehen.

Die Berichterstattung über die noch junge Gesundheitskasse (ÖGK) drehte sich in den vergangen Monaten vielfach um teure Logos und Designs. Schon kurz nach dem Start der ÖGK sorgte zusätzlich ein Mega-Minus im Budget für Verunsicherung bei den Versicherten. Mittendrinn der ArbeitnehmerInnenvertreter Andreas Huss, der damals in seiner Funktion als Obmann-Stellvertreter viele dieser Diskussionen und Schritte kritisch kommentierte.

Nun übernimmt der Gesundheitsexperte Huss mit 1. Juli selbst die Obmannschaft für ein halbes Jahr. Und eines steht für ihn dabei an oberster Stelle: Statt der Diskussion um Grafiken und Zahlen möchte er die Anliegen der Versicherten wieder verstärkt in den Mittelpunkt rücken, wie er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch betont. Denn gerade die Corona-Krise habe in bemerkenswerter Weise gezeigt, wie wichtig ein gut funktionierendes Gesundheitssystem für die Gesellschaft ist.

7-Punkte-Programm bis 2025

Zu diesem Zweck legte er zum Auftakt seiner Amtszeit ein 7-Punkte-Programm vor. „In meiner Obmannschaft geht es darum, die Versicherten bestmöglich zu versorgen”, unterstreicht Huss. Ein Punkt ist die hausärztliche Versorgung zu verbessern und langfristig zu sichern: “Dafür müssen wir die Rahmenbedingungen von der Ausbildung bis zu den Honoraren aufwerten”, so Huss. Weitere Punkte im Programm sind: eine österreichweite Verbesserung der Impfprogramme und den Ausbau der Gesundheitshotline 1450, die während der Krise so gut im Hintergrund funktioniert hat.

Ferner sollen im Laufe der kommenden Jahre mehr kassenfinanzierte Therapien zur Verfügung gestellt werden. Auch die strukturierte Betreuung für chronisch Kranke ist ein wichtiger Punkt auf der Liste. Ein besonderer Fokus wird auf die Gesundheit aller und vor allem von Kindern gelegt. Letztlich schlägt Huss die Einführung eines Darmkrebs-Screenings zur Prävention vor.

“Investieren wir in die Gesundheit Österreichs – Jetzt!”

Das alles werde Geld kosten, räumt Huss ein. Aber: “Im Gesundheitssystem zu sparen, zahlt sich nicht aus”, fügt er hinzu. Die Pandemie habe uns dies klar vor Augen geführt. Durch die richtigen Investitionen im Gesundheitsbereich könne man die Lebensqualität der Bevölkerung steigern und langfristig betrachtet so auch Geld im Gesundheitssysstem sparen. “Investieren wir in die Gesundheit Österreichs – Jetzt!”, fordert der neue Obmann abschließend.


Was wir als ÖGB fordern:

Der ÖGK wurde durch die Maßnahmen der früheren türkis-blauen Regierung viel Geld entzogen, durch die Pandemie fehlen dazu große Teile der Beitragszahlungen.

Die Forderung des ÖGB ist daher klar: Die Bundesregierung muss der ÖGK die entzogenen Mittel rückerstatten und die entgangenen Beiträge ersetzen.
 

Gesamtes 7-Punkte-Programm als PDF-Download

Ähnliche Themen:

31.07.2020

„Enorme Belastung für meine Familie und mich“

Die Risikogruppen-Regelung löst bei vielen Unbehagen aus: oegb.at sprach mit einem Betroffenen
Die leitende Sekretärin des ÖGB, Ingrid Reischl bei einem Interview 13.07.2020

Agieren Sie parteipolitisch, Frau Reischl?

Zerreißprobe: Warum bessere Leistungen der Krankenkassen für manche ein Problem sind
30.06.2020

Der Kassen-Kollaps

Die Österreichische Gesundheitskasse steht vor einem Berg voll Schulden. Retten kann sie nur der Staat.
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English