Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zwei von drei neuen Mietverträgen sind befristet

ÖGB-Facebook-Community fordert eine weitgehende Abschaffung von befristeten Mietverträgen

Die Mieten steigen in ganz Europa drastisch an. Ein Hauptgrund dafür ist der Mangel an verfügbarem Wohnraum. Jahrelang wurden weniger Wohnungen gebaut als benötigt werden. Zusätzlich boomen Wohnungsplattformen wie Airbnb, die dauerhaft Unterkünfte für TouristInnen anbieten. Dadurch stehen diese Wohnungen nicht mehr für die Bevölkerung zur Verfügung und der Wohnraum wird noch knapper.

MieterInnen in der Zwickmühle

Dazu kommt, dass Zwei Drittel aller neu vermieteten privaten Wohnungen nur mehr befristet vergeben werden. MieterInnen, die in ihrer Wohnung bleiben wollen und auf eine Vertragsverlängerung hoffen, stehen oft unter großem Druck —  denn ein Umzug bedeutet nicht nur zeitlichen, sondern auch finanziellen Aufwand. Viele trauen sich nicht, sich über Missstände in der Wohnung oder zu hohe Mieten zu beschweren. Wird der Mietvertrag dann verlängert, wird die Miete meist gleich mit erhöht.

Der ÖGB hat daher die Mitglieder seiner Facebook-Community gefragt, wie sie zu befristeten Mietverträgen stehen. Fazit: 78 Prozent der teilnehmenden UserInnen sprechen sich für eine Abschaffung befristeter Mietverhältnisse aus.

Befristungen sind immer ein Nachteil für die MieterInnen

Martina T.  unterstreicht, dass die VermieterInnen immer am längeren Ast sitzen: „Klagt der Mieter mit befristetem Vertrag, bekommt er einfach keine Vertragsverlängerung mehr. Abgesehen davon wird es bei Maklern zunehmend üblich, nach Ablauf des Vertrages keine Verlängerung zu machen, sondern eine Neuerrichtung. Der Mieter zahlt dann jedes Mal wieder die volle Provision.“ Dadurch könne der Vermieter, auch nach Ablauf jeder Befristung, die Miete für den neuen Vertrag je nach Belieben erhöhen.“ Wie Friedrich H. betont, seien Befristungen deshalb immer ein Nachteil für die MieterInnen.

Befristung wegen Eigenbedarf

Daniela R. weist allerdings auf den Unterschied zwischen Privatpersonen und Großinvestoren hin: „Ich glaube auch nicht, dass Privatpersonen, die Wohnungen vergeben, das große Problem sind, sondern Großinvestoren, die Wohnungen kaufen und dann befristet weitervermieten — zu nicht gerechtfertigten Preisen.“ Eine leerstehende Eigentumswohnung als Privatperson beispielsweise an Studenten zu vermieten, bis etwa das eigene Kind alt genug ist, um einzuziehen, wäre für sie nach wie vor total in Ordnung.

Leistbarer Wohnraum für alle

Der ÖGB fordert die weitgehende Abschaffung von befristeten Mietverträgen — Ausnahmen stellen beispielsweise Eigenbedarf oder zeitlich fix begrenzte Aufenthalte wie Auslandssemester bei StudentInnen dar. Denn Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware.

Daher setzt sich der ÖGB für leistbaren Wohnraum für alle ein.

 

Ähnliche Themen:

Ein Paar bei der Übersiedelung in einer Wohnung 10.07.2020

Wohnen bleibt in der Krise teuer

Wien als Vorzeigemodell für günstige Mieten in Europa
27.12.2019

Ein gutes Leben für alle, nicht nur für wenige

Vom Kindergarten bis zur Pension - die soziale Absicherung in Österreich ist gut. Aber: Es gibt Schwachstellen.
Wien darf nicht Berlin werden. Noch schneidet Österreich im EU-Vergleich deutlich besser ab als seine europäischen Nachbarn. 20.11.2019

Wien darf nicht Berlin werden

Noch schneidet Österreich beim Thema Wohnen deutlich besser ab als europäische Nachbarn
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English