Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Veto gegen Mercosur, dank Widerstand des ÖGB

Umstrittenes Handelsabkommen von Parlament abgelehnt. Kritik des ÖGB war erfolgreich

Umstrittenes Handelsabkommen Mercosur von Parlament abgelehnt. Beharrliche Kritik des ÖGB war erfolgreich. Symbolfoto Der ÖGB kritisierte wie andere internationale Gewerkschaften von Beginn an die Verhandlungen, weil es keine Bereitschaft gab, verbindliche und durchsetzbare Spielregeln für ArbeitnehmerInnen und Umwelt festzuschreiben.

Österreich wird sich gegen das Inkrafttreten des Handelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Ländern (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) aussprechen. Dieser Erfolg ist auch dem ÖGB zu verdanken, der sich seit Beginn der Verhandlungen vehement gegen dieses Abkommen ausgesprochen und davor gewarnt hat. Alle Parlamentsparteien mit Ausnahme der NEOS haben am Mittwoch im EU-Unterausschuss des Nationalrats ein verbindliches Veto beschlossen. Sowohl die Übergangsregierung als auch künftige Regierungen sind bei ihrer Teilnahme an EU-Ratstagungen an dieses Veto gebunden.

Faire Spielregeln fehlen

Der ÖGB kritisierte wie andere internationale Gewerkschaften von Beginn an die Verhandlungen, weil es keine Bereitschaft gab, verbindliche und durchsetzbare Spielregeln für ArbeitnehmerInnen und Umwelt festzuschreiben. „Statt einer sozial gerechten und ökologisch nachhaltigen internationalen Kooperation wurde ein Liberalisierungsabkommen ausgearbeitet, das die Interessen einiger Konzerne auf Kosten der Menschen und der Umwelt in den Mittelpunkt stellt“, kritisierte ÖGB-Präsident, Wolfgang Katzian.

Massive Verstöße gegen internationale Arbeitsnormen und Menschenrechte

Die geplanten Bestimmungen zur Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards waren völlig zahnlos. In der Landwirtschaft und Lebensmittelwirtschaft in den Ländern, mit denen das Abkommen geplant ist, kommt es zu massiven Verstößen gegen internationale Arbeitsnormen und gegen Menschenrechte. Dagegen sind aber keinerlei Konsequenzen vorgesehen – genauso wenig wie für Umweltzerstörung. Wie Katzian betont, wären aber „effektive und mit Sanktionen durchsetzbare Standards im Sozial- und Umweltbereich für so ein Abkommen unbedingt notwendig“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nein zu Mercosur!. Abkommen wäre Desaster für ArbeitnehmerInnen und Klima. Regenwald. 30.08.2019

Nein zu Mercosur!

"Anders Handeln" startet E-Mail-Aktion an NR-KandidatInnen
Nein zu Mercosur!. Abkommen wäre Desaster für ArbeitnehmerInnen und Klima. Regenwald. 07.09.2019

Klimaschutz in die Handelsabkommen!

EU-Mercosur-Abkommen sieht zwar Umweltschutz vor, aber Sanktionen fehlen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English