Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Kärnten

60 und keine Arbeit in Sicht

Die Krise verschärft die Situation für ältere Langzeitarbeitslose – ein Überbrückungsgeld bis zur Pension kann helfen

Herbert ist 60. Er lebt in Kapfenberg, wo er in der Produktion in einer mittelgroßen Firma beschäftigt war. Der Steirer hat dort sein Leben lang gearbeitet – bis er im April seine Arbeit verloren hat. Aufgrund der Corona-Pandemie musste ihn sein Chef kündigen; die Auftragslage war schon länger nicht mehr gut, die Krise hat der Firma den Rest gegeben. 

Herbert ist verzweifelt. Noch nie in seinem Leben war er arbeitslos. Nichts zu tun zu haben, belastet ihn. Über 70 Bewerbungen hat er in den letzten Monaten geschrieben, eine Antwort blieb meist aus. Zu einem Vorstellungsgespräch wurde er eingeladen. „Ich hoffe sehr, dass ich dort zu arbeiten beginnen kann. Bis zur Pension zuhause bleiben, kann ich mir nicht vorstellen. Auch finanziell wird das schwierig.“ 

Beschäftigungsperspektive geht gegen Null 

Ähnlich und noch schlimmer geht es vielen älteren Arbeitslosen. Sind sie einmal arbeitslos, finden sie nur schwer wieder Beschäftigung. Vor allem für Langzeitarbeitslose hat sich die Situation aufgrund der Corona-Krise noch verschärft. Mit Oktober 2020 sind rund 71.000 Menschen beim AMS als langzeitarbeitslos gemeldet, mehr als 25.000 davon sind Langzeitarbeitslose 55+. Mit Ende Dezember 2020 ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen sogar auf 81.513 gestiegen. Ihre Beschäftigungsperspektive geht gegen Null – auch deshalb, weil es einfach viel zu wenige Jobs für viel zu viele Arbeitslose gibt. Derzeit kommen zehn Arbeitslose auf eine offene Stelle.

„Es braucht daher insgesamt eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes, aber besondere Maßnahmen bei älteren Menschen. Denn für sie sind der Jobverlust und die verzweifelte Suche nach Arbeit besonders belastend und vielfach aussichtslos“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian.

ÖGB schlägt Überbrückungsgeld vor 

Was tun? ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian schlägt vor, all jenen, die arbeitslos sind, wenig bis keine Beschäftigungsperspektive haben und kurz vor der Pension stehen, eine finanzielle Absicherung zu geben. Und das ohne Druck, vermittelt zu werden, und ohne aktuelle Pensionsregelungen anzutasten. Fünf Jahre vor dem frühestmöglichen Pensionsantritt sollen Langzeitarbeitslose ein Überbrückungsgeld (der Kurier berichtet) in der Höhe von 70 Prozent (Nettoersatzrate) bekommen. 

„Wer sein ganzes Leben lang gearbeitet hat und dann arbeitslos wird, darf nicht zum Bittsteller werden. Hier geht es auch um Würde.“ ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian

Ältere Langzeitarbeitslose mit ohnehin schlechten Jobaussichten würden so vom Arbeitsmarkt genommen und finanziell abgesichert werden. Damit fiele nicht nur der Wettbewerb mit Jüngeren bei der Jobsuche weg, sondern auch die psychische Belastung einer ausweglosen Arbeitsplatzsuche. Das AMS könnte seine Ressourcen und Personalkapazitäten auf jene fokussieren, die bessere Vermittlungschancen haben. Und: Der Arbeitsmarkt würde ebenfalls entlastet. 

ÖGB-Programm zur Senkung der Arbeitslosigkeit hier downloaden.

Ähnliche Themen:

15.01.2021

„Wenn keine Jobs da sind, kann auch niemand einen Job finden”

Arbeit schaffen, Arbeitslosigkeit senken und arbeitslose Menschen besser unterstützen - ÖGB und AK fordern Kraftanstrengung der Politik
14.01.2021

Was ein degressives Arbeitslosengeld bedeutet

Zuerst mehr, dann weniger. Fünf Gründe, die gegen ein sinkendes Arbeitslosengeld sprechen
Foto der Bundesregierung Kurz II 12.01.2021

Regierung unternimmt zu wenig gegen Arbeitslosigkeit

ÖGB-Community stellt Bundesregierung vernichtendes Zeugnis aus

Artikel weiterempfehlen