Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Niederösterreich

Internationaler Frauentag 2015

Aktionen im öffentlichen Raum in ganz Niederösterreich

Int. Frauentag im Fischapark Wr.Neustadt am 9.3.2015
Int. Frauentag in Zwettl, v.l.n.r. RS Reinhold Schneider, Sandra Auer, Andrea Kletzl, Doris Hofmann, Franz Redl
Int. Frauentag in Horn ÖGB-Frauenvorst. Sabine Neunteufl, Lisa Kaser
Sekr. Andrea Zinganell, RFVors. Christina Scherrer, Hartmann Petra, Zipfinger Gisela, Hanischläger Waltraud
Int. Frauentag im Fischapark Wr.Neustadt am 9.3.2015
Int. Frauentag in Zwettl, v.l.n.r. RS Reinhold Schneider, Sandra Auer, Andrea Kletzl, Doris Hofmann, Franz Redl
Int. Frauentag in Horn ÖGB-Frauenvorst. Sabine Neunteufl, Lisa Kaser
Sekr. Andrea Zinganell, RFVors. Christina Scherrer, Hartmann Petra, Zipfinger Gisela, Hanischläger Waltraud

Kolleginnen der ÖGB NÖ Frauen waren in allen Regionen und Bezirken Niederösterreichs unterwegs und informierten über die noch immer benachteiligte Situation von Frauen.
Anlass war der 104. Internationale Frauentag, der an diesem Tag begangen wurde.
Vor über 100 Jahren demonstrierten Frauen erstmals am ersten internationalen Frauentag für soziale Sicherheit und Lebensqualität. Sie forderten einen gerechten Lohn (Brot), und menschenwürdige Arbeits- und Lebensumgebung (Rosen). Auch 2015 haben diese Forderungen an Bedeutung nichts verloren.

Sowohl der aktuelle Rechnungshofbericht als auch der Sozialbericht 2013/2014 zeigen auf: Hohe Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern bleiben in Österreich Realität. Laut Rech-nungshofbericht sind Frauen überproportional in Branchen mit niedrigem Einkommensniveau be-schäftigt und verdienen nicht nur dadurch bloß 61% von mittleren Männereinkommen. Dieser Ein-kommensunterschied hat Auswirkungen auf die soziale Sicherheit und Lebensqualität. 
 
Die ÖGB NÖ Landesfrauensekretärin Elisabeth Preus bezog auch zur aktuellen Diskussion über die Anhebung des Frauenpensionsalters Stellung, „Die Arbeitslosenrate bei älteren ArbeitnehmerInnen ist bereits jetzt sehr hoch, das hat zur Folge, dass speziell Frauen noch weniger Pension erhalten. Ein weiteres Faktum ist, dass Frauen immer noch vermehrt in Teilzeitjobs gedrängt werden und damit ihr Einkommen deutlich unter jenes der Männer liegt. So gesehen ist die Debatte, dass eine längere Beschäftigung die Pensionskassen stärkt und die Frauen mehr Pension erhalten, nicht nachzu-vollziehen.“

Die Forderungen der ÖGB NÖ Frauen:

- Ein Mindesteinkommen von 1500,- Euro brutto bei Vollzeitbeschäftigung
- Die volle Anrechnung der gesetzlichen Karenzzeit auf alle Ansprüche
- Ausbau qualitätsvoller, leistbarer und flächendeckender Kinderbetreuung und längere Öff-nungszeiten
- Anspruch auf Elternteilzeit unabhängig von der Betriebsgröße
- Ein bezahlter Papa-Monat für alle
- Die Schaffung von benötigten Vollzeitjobs

Diese konkreten Maßnahmen sollen dazu führen, dass Frauen ein eigenständiges Leben führen können und zusammen mit ihren Familien ein Auskommen haben. Geringere Bezahlungen, fehlende Kinderbetreuung und Teilzeitarbeit führen gerade bei Alleinerzieherinnen in die Armutsfalle. Das dür-fen wir als Gesellschaft nicht zulassen.

Die ÖGB NÖ Frauen und mit ihnen der gesamte ÖGB NÖ werden nicht locker lassen, bis diese not-wendigen Reformen umgesetzt sind.

Rückfragehinweis:
ÖGB Niederösterreich - Öffentlichkeitsarbeit
Marcus Arige
marcus.arige@oegb.at
0664/614 50 59

Artikel weiterempfehlen