Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Kürzere Arbeitszeiten für mehr Jobs

Gewerkschaften: Statt Flexibilisierung Überstunden für Arbeitgeber teurer machen

Dem erneuten Vorstoß von Wirtschaftsminister Mitterlehner im Interview mit den Salzburger Nachrichten nach längeren Durchrechnungszeiträumen und Tageshöchstarbeitszeiten erteilen die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp eine klare Absage: "Diese Vorschläge sind weder familienfreundlich noch bedeuten sie eine sinnvolle Flexibilisierung. Fakt ist, dass Österreich bei langen Arbeitszeiten im absoluten Spitzenfeld in Europa liegt", sagen Rainer Wimmer (Bundesvorsitzender der PRO-GE) und Karl Proyer (Stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp).

Um die Beschäftigung in Österreich zu erhöhen, müssten die regelmäßig geleisteten Überstunden reduziert werden. Allerdings gehe dies nur, wenn Überstunden für Arbeitgeber teurer gemacht werden. "Überstunden werden vom Arbeitgeber angeordnet. Wenn man also Überstunden weniger attraktiv machen möchte, dann müssen sie vor allem für den Arbeitgeber teurer werden", betonen Wimmer und Proyer.

"Anstatt weitere Flexibilisierungen anzustreben, die in Wahrheit Lohnkürzungen und längere, krankmachende Arbeitszeiten für die Beschäftigten bedeuten, ist es Zeit für ein Umdenken in Richtung kürzere Arbeitszeiten. Der Minister verwechselt Wirtschaftspolitik mit einem Wunschkonzert für die Arbeitgeber. Denn geht es nach einigen Vertretern der Industrie, hätten wir immer noch eine Normalarbeitszeit von über 45 Stunden", sagen Wimmer und Proyer.

Bei den Flexibilisierungswünschen der Arbeitgeber gehe es nicht um das Abdecken von Arbeitsspitzen, sondern um die Kosten regelmäßiger Überstundenleistungen der Beschäftigten. Darum sollen diese unter dem Vorwand Flexibilisierung für die Wirtschaft billiger gemacht werden. Für die ArbeitnehmerInnen bedeutet dies, länger  Arbeiten für weniger Geld. "Dies ist weder unter wirtschaftlichen noch unter gesundheitlichen Aspekten sinnvoll: Lange Arbeitszeiten machen krank und verhindern, dass mehr Leute in Beschäftigung kommen", erklären Wimmer und Proyer.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English