Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Bad Ischler Dialog "Zukunft Europa"

Sozialpartner fordern Kurswechsel in der europäischen-Politik

Der Bad Ischler Dialog der Sozialpartner steht heuer im Zeichen der Herausforderungen, vor denen die EU und vor allem das Europäische Wirtschafts- und Sozialmodell stehen. Die Krisen, denen die EU gegenwärtig ausgesetzt ist, können nur gemeinsam innerhalb Europas gelöst werden. Wie diese Lösungen aussehen können, darüber diskutieren VertreterInnen aus der österreichischen und europäischen Politik, aus den Sozialpartnerverbänden und der Wissenschaft von 15. bis 16. Oktober in Bad Ischl.

Die Sozialpartner haben dazu ein umfassendes Positionspapier erarbeitet, in dem sie ungebrochen an der europäischen Integration als Leitidee für Österreich festhalten. Ein grundlegender Kurswechsel der europäischen Politik in vielen Punkten ist für ÖGB, AK, WKO und Landwirtschaftskammer aber dringend geboten. Vor dem Hintergrund der Krise und der Folgen für die Mitgliedsstaaten der EU wollen die Sozialpartner, dass Europa wieder in eine Vorwärtsbewegung kommt. Die Diskussion über die Reform der Europäischen Verträge sollte nicht nur die Mängel der einseitigen Ausrichtung der Wirtschafts- und Währungsunion beheben, sondern auch die demokratische Legitimität der EU stärken, etwa durch Aufwertung des Europäischen Parlaments.

Gleichgewicht wieder herstellen

Ein weiterer wichtiger Punkt liegt in der (Wieder)Herstellung des Gleichgewichts zwischen Marktfreiheiten und Arbeitnehmerrechten. Dieses Gleichgewicht ist zuletzt durch einige Urteile des Europäischen Gerichtshofes  zu Ungunsten der ArbeitnehmerInnen verschoben worden. Den herbeigeredeten oder herbeigesehnten Zerfall der Eurozone weisen die Sozialpartner zurück: Der Euro hat eindeutigen Nutzen für Österreich gebracht, ein Zerfall der Eurozone  wäre mit äußerst negativen Auswirkungen auf die Beschäftigung verbunden.

Weitere Vorschläge der Sozialpartner:

  • Mechanismen zum Abbau makroökonomischer Ungleichgewichte
  • entschiedenes Auftreten aller europäischen Institutionen, um den Zusammenhalt der Eurozone zu sichern
  • die Finanzmärkte müssen der Realwirtschaft dienen
  • Einführung einer Finanztransaktionssteuer
  • sozialen Ausgleich verbessern, die Schwäche der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage beheben, statt der ruinösen Abwärtsspirale, die das gleichzeitige Sparen überall auslöst
  • rigorose Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit
  • Schaffung wachstums- und beschäftigungsfreundlicher Steuersysteme einschließlich der Harmonisierung der Körperschaftssteuer und der stärkeren Bekämpfung von Steuerbetrug, Steuerhinterziehung und Steueroasen
Weitere Informationen
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English