Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund
ÖGB Präsident im Arbeitsgespräch mit der Sonntagsallianz v.l.n.r.: Franz Georg Brantner, Wolfgang Katzian, Philipp Kuhlmann

Karfreitag: Mehr Fragen als Antworten

Regierungsplan ruft Sonntagsallianz auf den Plan

Der Vorschlag der Bundesregierung für den Karfreitag einen halben Feiertag einzuführen, lässt viele Fragen offen. Vor allem für die Beschäftigten im Handel, SchichtarbeiterInnen oder in der Pflege. In der Diskussion um den Karfreitag hat sich auch einmal mehr gezeigt, wie wichtig das Engagement der Sonntagsallianz ist. ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian traf kürzlich die Vertreter der Sonntagsallianz für ein Arbeitsgespräch, weil auch sie ein verlässlicher Partner im Kampf für faire Arbeitsbedingungen sind. Katzian betont: „Der von der Bundesregierung vorgeschlagene halbe Feiertag wirft mehr Fragen als Antworten auf. Es zeichnet sich ein arbeitsrechtliches Tohuwabohu ab, das besonders für Handelsangestellte gravierende Folgen haben könnte.“

Die im Jahr 2001 gegründete Allianz für den freien Sonntag in Österreich setzt sich nicht nur für den Schutz des freien Sonntags vor schleichender Aushöhlung durch Wirtschaft und Politik ein, sie will vor allem ein öffentliches Bewusstsein um den gesellschaftlichen Wert gemeinsamer freier Zeiten schaffen. Unter den mehr als 50 Mitgliedern sind neben Gewerkschaften Organisationen aus Zivilgesellschaft und Kirchen. www.freiersonntag.at


Große Unsicherheit bei den Beschäftigten im Handel

Unter den Beschäftigten im Handel sei die Unsicherheit besonders groß, bestätigt Franz Georg Brantner, Sprecher der Sonntagsallianz und Vorsitzender des Wirtschaftsbereichs Handel in der GPA-djp: „Nach ersten Meldungen zeichnet sich ja ab, dass dieser absurde halbe Feiertag für die Handelskonzerne offenbar nicht gelten soll. Die Geschäfte könnten also länger als bis 14.00 Uhr geöffnet sein. Unsere Telefone laufen heiß.“ Der 8. Dezember sei das schlechte Beispiel dafür, wie schnell Ausnahmeregelungen zur Regel werden können, erinnert Philipp Kuhlmann, Sprecher der Wiener Sonntagsallianz: „Wir bleiben dabei: niemand soll dazu gezwungen werden können, an einem Feiertag arbeiten zu müssen!“

Karfreitag als Feiertag ist die einzige faire Lösung

Die Allianz, die sich gegen die von der Regierung vorgeschlagenen Karfreitags-Regelung gebildet hat, könnte nicht größer sein, so der ÖGB-Präsident: „Gewerkschaften, Arbeiterkammer, JuristInnen, VertreterInnen des Handels und der Kirche bis hin zur Wirtschaft – es gibt wirklich niemanden, der sich nicht gegen diesen halben Feiertag ausspricht. Der Karfreitag als gesetzlicher Feiertag für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist die einzige faire Lösung!“

Online-Petition "Einen GANZEN Feiertag für alle!"
Die evangelische Kirche hat eine Online-Petition für einen "ganzen Feiertag für alle" gestartet. Die Petition richtet sich an alle Personen, nicht nur evangelische.
Zur Petition
 

Youtube
Facebook
Flickr

Europride 2019

Kontakt

Wir sind für Sie da

Österreichischer Gewerkschaftsbund

Johann-Böhm-Platz 1
A- 1020 Wien
E-Mail: oegb@oegb.at

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt