Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
ÖGB - Österreichischer Gewerkschaftsbund

Prekäre Arbeitsbedingungen für Frauen in Afrika

„Die Mehrheit der arbeitenden Menschen weltweit hat überhaupt keine Rechte“

Anlässlich des „Welttags für menschenwürdige Arbeit“ (World day for decent work) organsierte das internationale Referat des ÖGB gemeinsam mit dem VIDC (Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit) am 7. Oktober eine Podiumsdiskussion zum Thema „Unerhört? Frauen und ihre Kämpfe in Afrikas informeller Wirtschaft“ mit VertreterInnen afrikanischer Gewerkschaftsbewegungen.

Jetzt anschauen:

Kaum Absicherung für ArbeitnehmerInnen in informeller Wirtschaft

In Afrika sind 70 bis 90 Prozent der Beschäftigten in der informellen Wirtschaft tätig —also in keinem geregelten Arbeitsverhältnis. Typische Sektoren sind Haushalts- oder Pflegearbeit, Straßenhandel, Gastronomie, Transport und die Landwirtschaft. Sie sind nicht gesetzlich erfasst oder geschützt und als EinzelunternehmerInnen meist gleichzeitig ArbeitnehmerIn und ArbeitgeberIn. Vor allem Frauen sind von diesen prekären Arbeitsbedingungen betroffen.

Was können Gewerkschaften tun?

Die afrikanischen Gewerkschaften fordern die jeweiligen Regierungen auf, Gesetzgebungen zu überprüfen und im Sinne der informellen ArbeitnehmerInnen anzupassen. Denn weltweit seien rund 61 Prozent der Menschen in der informellen Wirtschaft tätig und hätten kein geregeltes Arbeitsverhältnis, erklärt Karin Pape von „Woman in Informal Economy“ (WIEGO), „die Mehrheit der arbeitenden Menschen weltweit hat also überhaupt keine Rechte.“ Deshalb müsse, wie Korinna Schumann ergänzt, „menschenwürdige Arbeit im Mittelpunkt staatlichen Handelns stehen“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unerhört? Frauen und ihre Kämpfe in Afrikas informeller Wirtschaft. „Weltumspannend arbeiten“ lädt zur Podiumsdiskussion am 7. Oktober in Wien. 30.09.2019

7. Oktober: Welttag für menschenwürdige Arbeit

Frauen und ihre Kämpfe in Afrikas informeller Wirtschaft — ÖGB-Podiumsdiskussion

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English