Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wenn die Gesundheit nichts wert ist

Neuer Kinofilm zeigt tödliche Machenschaften eines Chemiekonzerns im Namen des Profits

Der Name „Dupont“ steht für einen der vielleicht skrupellostesten Konzerne der Geschichte. Die gefährlichen Machenschaften des Chemiegiganten flimmern ab sofort auch über die heimischen Kinoleinwände. Der Film „Vergiftete Wahrheit“ erzählt die wahre Geschichte eines Anwalts, der es im Alleingang mit dem Konzern aufgenommen hat und einen unfassbaren Umweltskandal, den sogenannten Teflon-Skandal, ans Licht gebracht hat.  

Dupont pumpt im US-Bundesstaat Virginia jahrelang hochgiftige Chemikalien, die bei der Herstellung von Teflon entstehen, in die Luft und ins Wasser. Dass Menschen und Tiere daran erkranken oder zu Tode kommen, kümmert das Unternehmen offenbar wenig. Der Anwalt Robert Bilott vetritt mehr als 3.500 KlägerInnen und zerrt den Konzern vor Gericht. Wie dieser Kampf endet, siehst du jetzt im Kino!  

Aber nicht nur in Amerika auch in Europa hinterlässt Dupont eine tödliche Spur. In einer Dupont-Fabrik in Dordrecht (20 km südlich von Rotterdam) werden ab 1964 Lycra-Fasern hergestellt. Diese extrem elastische Chemiefaser braucht man besonders bei Sport- und Schwimmbekleidung, aber auch bei Unterwäsche. Die Herstellung ist gefährlich - auf Schutz seiner MitarbeiterInnen pfeift Dupont jedoch. Die teils tödlichen Folgen: Fehlgeburten und Totgeburten, ganz zu schweigen von Schwangerschaftskomplikationen und Gebärmutterhalskrebs.  

Die Fabrik ist seit fast 15 Jahren geschlossen. Der Kampf gegen Dupont geht aber weiter. Dutzende ArbeitnehmerInnen liefern sich seit Jahren eine Auseinandersetzung mit dem Konzern – und zwar mit tatkräftiger Unterstützung der ansässigen Gewerkschaften.

„Unternehmen haben oft einen blinden Fleck, wenn es um die Gesundheit der ArbeiternehmerInnen geht. Da schaut man oft darüber hinweg, die Arbeiterinnen kommen als Letztes. Ihre Krankheiten werden als Kollateralschaden gesehen“, berichtet Marian Schaapman vom niederländischen Gewerkschaftsbund FNV

Der Journalist Pien Heuts hat über das Schicksal der ArbeiterInnen berührende Geschichten geschrieben. Hier liest du über Yvonne und Ron Hemelrijk und Astrid Mussig

Ähnliche Themen:

23.11.2020

Klares Nein zur Sonntagsöffnung

ÖGB-Community ist sich einig: Geschäfte sollen am Sonntag geschlossen bleiben
18.11.2020

So kannst du deinen Urlaub 2021 verdoppeln

ÖGB-Kalender für maximale Freizeit: Urlaubstage und Feiertage perfekt nutzen
17.11.2020

Weihnachtsgeld: Woher es kommt und wofür es gebraucht wird

Ökonom Oliver Picek und Historikerin Marliese Mendel in der neuen Podcast-Folge von „Nachgehört / Vorgedacht“
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English