Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Burgenland

vida-Landeskonferenz

Mauersics wiedergewählt. Kritik an Machenschaften auf Bundesebene

Heute trafen sich mehr als 90 Delegierte und Ehrengäste zur vida-Landeskonferenz in Eisenstadt. Dabei wurde ein neues Gremium gewählt und die Themen für die kommenden fünf Jahre festgelegt. Die wichtigsten Forderungen der Verkehrs-, Gesundheits- und Dienstleistungsgewerkschaft: Ein Mindestlohn von 1.700 Euro, faire Arbeitsbedingungen, ein gerechtes Steuersystem, eine 6. Urlaubswoche und ein Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

„Als zuständige Gewerkschaft werden wir uns auch verstärkt beim Thema Pflege einbringen. Wir sehen es als unsere Pflicht, im Zuge eines neuen Pflegekonzeptes die Anliegen der Beschäftigten mit einzubringen. Wir brauchen bessere Arbeitsbedingungen, eine gute Ausbildung und eine bessere Entlohnung in diesem Bereich“, erklärt Erich Mauersics.

Vor allem den Punkten Qualitätsstandards, Gemeinnützigkeit, pflegende Angehörige, Kontrolle und Information sowie Ausbildung des künftigen Pflege- und Betreuungspersonals im Zukunftsplan Pflege des Landes kann die vida Burgenland zustimmen. Dieser Zukunftsplan könnte Vorbild für eine bundesweites Pflegemodell sein.

Der Eisenbahner Erich Mauersics wurde einstimmig bereits zum vierten Mal zum Landesvorsitzenden gewählt. Erich Mauersics kommt aus St. Andrä/Zicksee. Der ehemalige Buslenker bei der ÖBB ist 57 Jahre alt. Seine StellvertreterInnen sind Patricia Gangl, Betriebsrätin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Josef Koch, Betriebsrat beim Roten Kreuz, Robert Lindner-Zettl, Betriebsrat im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Johann Schlaffer, Betriebsrat bei der Raaber Bahn und Günter Unger, Betriebsratsvorsitzender bei Blaguss. Auch sie wurden einstimmig gewählt.

Die vida-Landeskonferenz fand heute unter besonderen Bedingungen statt, nachdem am Vorabend die Causa Ibiza bekannt wurde. Mauersics: „Jetzt hat sich die selbsternannte ´Partei des kleinen Mannes´ selbst entlarvt. Sie kümmert sich lieber um Spenden von Großsponsoren, die am Rechnungshof vorbei geschleust werden sollen, als um die Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Auch das Verspechen von staatlichen Großaufträgen an russische Firmen oder das Kaufen von Berichterstattung in Österreichs Medien zeigt das wahre Ausmaß an Korruption und den demokratischen Verfall in unserem Land. Der Rücktritt Straches kann aber nicht die einzige Konsequenz bleiben!“

Die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida vertritt im Burgenland die Anliegen von 4.132 Mitglieder aus den Bereich Handel, Transport, Verkehr, Hotel, Gastronomie und persönlicher Dienst. 2.639 davon sind Männer, 1.504 sind Frauen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

ÖGB Newsletter

Hier erhalten Sie wöchentlich die wichtigsten Informationen des ÖGB zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Berichte, Veranstaltungstipps und vieles mehr.
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt