Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Niederösterreich

Beschäftigte in der Pflege: Warten auf Corona-Prämie

Parlamentarische Anfrage zum ÖGB-Corona-Tausender

Applaus und Dankesworte gab es viel für die HeldInnen, die das Land während des Lockdowns am Laufen gehalten haben. Auf konkrete Unterstützung warten die meisten immer noch – auch die Beschäftigten in der Pflege, die eine Prämie zugesagt bekommen haben. In ihrem Branchenkollektivvertrag für die Sozialwirtschaft (SWÖ) wurde Anfang April eine Prämie von 500 Euro für alle Beschäftigten mit KundInnen-Kontakt verankert. Ausgezahlt werden soll das Geld von den Arbeitgebern, Bund und Länder haben die Finanzierung dafür zugesagt. Diesen Versprechen seien aber keine Taten gefolgt, sagt Erich Fenninger, Vorsitzender der SWÖ: „Es ist nicht einzusehen, dass die Politik die SystemerhalterInnen zwar beklatscht, aber dann nicht bereit ist, das dementsprechend zu finanzieren.“

Bundeskanzler muss Fragen zum Corona-Tausender beantworten

Auch bei den Verhandlungen für den Corona-Tausender, den der ÖGB für alle Beschäftigten fordert, die sich während der Corona-Krise dem Infektionsrisiko ausgesetzt haben, um das Land am Laufen zu halten, heißt es „Bitte Warten“. Zwar haben sowohl der Finanzminister als auch der Vizekanzler während der Krise Verständnis für diese Forderung gezeigt. Aber auch bei der Regierungsklausur Mitte Juni, bei der Hilfsmaßnahmen beschlossen wurden, scheint der Corona-Tausender kein Thema gewesen zu sein. Seit 30. Juni beschäftigt sich auch eine Parlamentarische Anfrage mit dem Corona-Tausender. War diese ÖGB-Forderung Thema in der Bundesregierung und warum wurde diese von 141.000 Menschen unterstützte Forderung noch nicht umgesetzt, fragen die Gewerkschafter Rainer Wimmer, Josef Muchitsch, Alois Stöger, Dietmar Keck und Michael Seemayer den Bundeskanzler.

Für die Beantwortung ist acht Wochen Zeit. Die HeldInnen würden aber eine schnellere Antwort und vor allem endlich auch eine finanzielle Anerkennung verdienen.

 

Ähnliche Themen:

Sicherheit im Betrieb 04.08.2020

Arbeit darf nicht krank machen

Nicht erst seit Corona setzt sich der ÖGB für die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen ein
ÖGB-Programm gegen Corona-Arbeitslosigkeit 03.08.2020

ÖGB kämpft gegen Arbeitslosigkeit

Aktuell immer noch 432.530 Arbeitslose in Österreich - was es jetzt braucht
03.08.2020

Gewerkschaften bleiben dabei: Corona-Tausender muss her

Auch bei den Kollektivvertragsrunden im Herbst ist Zurückhaltung der falsche Weg

Artikel weiterempfehlen