Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

ÖGB-Katzian: Die Konjunktur braucht ordentliche Lohn- und Gehaltserhöhungen

Investitionen in Klimaforschung, Ausbildung, öffentlichen Verkehr und Wohnbau notwendig

„Die Wirtschaftsforschung bestätigt: Was es braucht, um die Konjunktur zu stabilisieren, das sind gute, faire Lohn- und Gehaltserhöhungen. Der Einkommenszuwachs durch die KV-Erhöhungen fließt in hohem Ausmaß in die Konsumnachfrage“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Die deutlichen Einkommenssteigerungen der privaten Haushalte wirken dem internationalen Sog entgegen und mildern die wirtschaftliche Abkühlung in Österreich, bestätigt auch die aktuelle Mittelfrist-Prognose des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo).

Die ExpertInnen des Wifo rechnen vor, dass ein Anstieg der Lohn- und Gehaltssumme im Umfang von 4,3 Milliarden Euro notwendig ist, damit die Konjunktur nicht noch mehr absackt. Von höheren Löhnen und Gehältern profitieren außerdem nicht nur die ArbeitnehmerInnen, so Katzian. „Durch die höhere Nachfrage entstehen neue Arbeitsplätze, das kommt allen zugute: Zusätzliche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeuten ja auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuereinnahmen.“

Der ÖGB-Präsident nennt außerdem folgende Maßnahmen, um die Konjunktur anzukurbeln: Investitionen in die Klimaforschung, in die Ausbildung und in den öffentlichen Verkehr. Wichtig wäre es auch, die Wohnungsnot zu lindern, erklärt Katzian: „Ein Ausbau des öffentlichen Wohnbaus bringt nicht nur mehr Wohnungen, er schafft auch dringend notwendige Arbeitsplätze.“ Die Ausstattung von Wohnungen mit sauberen Heizungen wären wie die thermische Sanierung öffentlicher Gebäude außerdem sinnvolle Investitionen in den Klimaschutz.

Ein konstruktiver Diskurs brauche die Expertise aller Sozialpartner, sagt der ÖGB-Präsident: „Daher bringen wir uns insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein. Wir werden sicher nicht zulassen, dass diese als Vorwand für Maßnahmen herhalten müssen, die sich gegen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer richten.“
 

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

OÖ Infos@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt