Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Oberösterreich

Insolvenz Wick Fenster & Sonnenschutz:

Die Firma Wick Fenster & Sonnenschutz will mit Juni die Fensterproduktion einstellen und rund 200 Beschäftige in die Arbeitslosigkeit schicken. Es gab bereits im April Teilschließungen, von denen zirka 60 MitarbeiterInnen betroffen waren. Die GPA-djp OÖ fordert nun Landesrat Achleitner zum Handeln auf.

„Wo ist jetzt die Unterstützung, die Landesrat Achleitner den Beschäftigten in Aussicht gestellt hat? Wir fordern umgehend Maßnahmen zur Abfederung dieser Insolvenz“, ist Andreas Stangl, Geschäftsführer der GPA-djp OÖ empört über die Ignoranz der Verantwortlichen seitens des Landes OÖ.

Als Ende Februar bekannt wurde, dass der Fensterhersteller Wick Fenster & Sonnenschutz GmbH mit Sitz in Vorchdorf zahlungsunfähig ist, wovon 314 DienstnehmerInnen betroffen sind, sagte Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner den Beschäftigten volle Unterstützung zu. Sollte es nicht möglich sein, einen Investor zu finden, so stellte er eine Stiftung im Rahmen des Paktes für Arbeit und Qualifizierung in Aussicht.

„Unsere Leute haben alle Hoffnung in diese Versprechen gesetzt, aber leider haben wir bisher keinerlei Informationen darüber bekommen, wie es weitergehen soll“, ist Betriebsratsvorsitzender Otto Pühringer enttäuscht darüber, dass seine KollegInnen keinerlei Zukunftsperspektiven haben.

„Gerade in Zeiten wie diesen ist es völlig verantwortungslos, die Menschen derartig in der Luft hängen zu lassen. Landesrat Achleitner soll umgehend Lösungsvorschläge auf den Tisch legen und seine Versprechen vom Februar einlösen“, fordert Andreas Stangl im Hinblick auf die aktuelle Wirtschaftskrise und die hohe Arbeitslosigkeit.

 

Artikel weiterempfehlen