Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

ÖGB Tirol ruft zu Unterstützung beider Volksbegehren auf

„Jährlich 1.400 Tote in Tirol sind eine moralische Verpflichtung!“

Heute (Dienstag) Vormittag gab Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth seine Unterstützungserklärung für die zwei derzeit laufenden Volksbegehren ab.

„Alleine in Tirol sterben jedes Jahr 1.400 Menschen an den Folgen des Rauchens. Daher ist es mir eine moralische Verpflichtung, das Volkbegehren für eine rauchfreie Gastronomie zu unterstützen. Die bis zu 45.000 Beschäftigten verdienen es, geschützt zu werden!“, so der Gewerkschafter. Österreichweit fordert das Rauchen jährlich 13.000 Tote.

„Von echter Gleichstellung sind wir nach wie vor weit entfernt“, so seine Motivation für die Unterstützung des Frauenvolksbegehrens. „Sei es bei Führungspositionen, in politischen Funktionen oder beim Einkommen – Frauen sind in vielen Bereichen nach wie vor benachteiligt aufgrund unserer gesellschaftlichen Struktur. Es geht vor allem um einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengerechtigkeit“, so Wohlgemuth. Obwohl beide Volksbegehren bereits genügend Unterstützungserklärungen erhalten hätten, um im Parlament behandelt zu werden, seien beide Themen es wert, Zuspruch weit über das notwendige Ziel hinaus zu erhalten.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Tirol Info@News

Geschlecht
Geschlecht:
Name
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt