Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Wohlgemuth fordert Laptops für einkommensschwache Familien

Plötzliche Anschaffungskosten als große finanzielle Belastung

Nicht alle Eltern sind in der Lage, die finanziellen Mittel für Laptops und Internet aufzubringen, um ihren Kindern das derzeit geforderte E-Learning zur Verfügung zu stellen. Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth sieht hier die Politik am Zug, einkommensschwächeren Familien finanziell unter die Arme zu greifen.

Aufgrund der derzeit geschlossenen Schulen findet Unterricht zu Hause und via Laptop statt. „Vor allem für Eltern, die weniger verdienen, und Familien mit mehreren Kindern stellen die plötzlichen Anschaffungskosten eine große finanzielle Belastung dar. Das können sich schlichtweg nicht alle leisten“, zeigt Wohlgemuth auf. Auch AlleinerzieherInnen, die meist mit nur einem Einkommen die Familie absichern, stünden mitunter vor einem großen Problem. Er nimmt die Politik in die Pflicht: „Ich erwarte mir hier die zielgerichtete Unterstützung des Landes. Eltern dürfen mit diesen Sorgen nicht allein gelassen werden!“

Eltern waren binnen kürzester Zeit gefordert, den provisorischen Schulbetrieb zu Hause zu managen. Viele mussten dafür eigens Laptops anschaffen, auch Internet ist nicht in jedem Haushalt eine Selbstverständlichkeit. „Bildung ist der Grundpfeiler unserer Zukunft. Daher sehe ich es als Aufgabe der Politik, Laptops und Internetzugang für einkommensschwächere Familien zu finanzieren!“, so Wohlgemuth.

Artikel weiterempfehlen