Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Tirol

Wohlgemuth will Test-Ausnahmeregelung für Berufspendler

Kostenübernahme wirft Fragen auf
Eine neue Regelung sieht unter anderem regelmäßige Covid19-Tests für TirolerInnen vor, die aufgrund des Berufs ins angrenzende Bayern pendeln. „Da muss es eine Ausnahmelösung geben. Man kann von den Berufspendlern nicht verlangen, dass sie beispielsweise Montag bis Freitag arbeiten und den Samstag damit verbringen, sich testen zu lassen“, so Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth. 
 

Offen ist bislang auch, wer die Kosten für die Testungen übernimmt. „Das darf sicher nicht auf die Beschäftigten abgewälzt werden. Ich habe wirklich viel Verständnis für Maßnahmen, die der Eindämmung des Virus dienen, aber da ist die Zumutbarkeitsgrenze definitiv überschritten!“, so Wohlgemuth. Er sieht hier die Politik gefordert, in entsprechende Verhandlungen mit Bayern zu treten. 

 

„Wieder einmal stehen wir vor mehr offenen Fragen als Antworten. Die Leidtragenden sind die Tiroler BerufspendlerInnen nach Bayern. Wir brauchen im Sinne aller Beteiligten eine Ausnahmeregelung!“, fordert der ÖGB-Vorsitzende. Vor allem Beschäftigte in den Bezirken Reutte und Kufstein seien hier betroffen.

 

Artikel weiterempfehlen