Geschlechtergerechtigkeit

Wer räumt den Geschirrspüler ein, wer holt die Kinder ab, wer kümmert sich um die Oma? Diese unbezahlte Arbeit leisten deutlich öfter Frauen als Männer. Dadurch müssen sie bei der bezahlten Arbeit oft zurückstecken. Und auch für gleichwertige Erwerbsarbeit bekommen Frauen in Österreich nach wie vor 20 Prozent weniger bezahlt als ihre männlichen Kollegen – insgesamt haben sie dadurch jährlich rund 10.000 Euro weniger im Geldbörsel. Gleichzeitig sind Vorstände börsennotierter Unternehmen in Österreich nach wie vor fest in Männerhand. Der Weg zur Gleichberechtigung ist also noch lang.

Jetzt E-Mail-Adresse eingeben und den ÖGB-Frauen-Newsletter abonnieren
Bleib informiert und unterstütze uns im Einsatz für mehr Fairness!